Wesel: Radfahrer startet "Tour Demenz"

Wesel : Radfahrer startet "Tour Demenz"

Arnd Bader aus Remscheid hat in Wesel Station gemacht.

Mehr als 700 Kilometer mit dem Fahrrad in drei Tagen - das ist schon eine stramme Leistung. Fast noch ein bisschen höher bewertet werden muss aber das Ziel, das Arnd Bader aus Remscheid mit seiner Tour Demenz verfolgt. Der 51 Jahre alte Mitarbeiter des Demenz-Servicezentrums Region Bergisches Land hat im Themenjahr 2017 der Landesinitiative alle 13 Zentren in NRW angesteuert, um eine Botschaft zu vermitteln: Alleine kommt man nicht weiter. Weder, wenn man an Demenz leidet, noch, wenn man so weit mit dem Fahrrad unterwegs ist. Von Jülich über Köln und das Ruhrgebiet ging es für Ausdauersportler Arnd Bader durchs Münsterland an den Niederrhein und am Donnerstagabend noch in die Landeshauptstadt.

Zahlreiche Radler aus diversen Clubs haben ihn Teile des Weges begleitet, so wie Gerd Zeisig und Horst Germann aus Wesel, die dem RSC Dinslaken beziehungsweise den Tornados Rees angehören. In Hünxe nahmen sie Bader in Empfang, fuhren mit ihm zum Weseler Bahnhof, wo auch das Demenz-Servicezentrum Niederrhein ist, und brachten ihn weiter bis Walsum. "Ich halte das für eine wichtige Sache", betonte Germann, "denn ich habe selbst einen Freund, der dement ist." Besonders groß ist das Problem, wenn ein an Demenz erkrankter Mensch alleine lebt. Und die Zahl der Single-Haushalte nimmt weiter zu. "Erkrankte benötigen besondere Hilfe", sagte Caritas-Direktor Michael van Meerbeck, und die müsse organisiert werden. In Wesel sei das Fundament dafür da, der Kreis unterstütze die Fachberatung Demenz. "Demenz ist eine grausame Krankheit", sagte Meerbeck. Menschen müssten deshalb begleitet werden - um ihr Leben zu verschönern. Demenz sei nur grausam, wenn einen "keiner mehr in den Arm nimmt". Ruth Freßmann, stellvertretende Bürgermeisterin, erinnerte daran, dass immer mehr Menschen an Demenz erkranken. Landrat Dr. Ansgar Müller hob hervor, wie wichtig Öffentlichkeit bei dem Thema ist. Einen öffentlichen Auftritt hatte auch der Chor "Sing mit", der nur aus Menschen besteht, die dement sind.

(P. H.)
Mehr von RP ONLINE