1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Politik in Hamminkeln: USD schlägt neue Freilaufflächen für Hunde vor

Politik in Hamminkeln : USD schlägt neue Freilaufflächen für Hunde vor

Die Fraktion stellt insgesamt zwei Anträge an die Verwaltung. Neben den extra ausgewiesenen Flächen für Hunde geht es um den Parkplatz an der Heide in Dingden. Dieser soll nach Plänen der USD erhalten bleiben.

Die Unabhängigen Sozialen Demokraten (USD) haben zwei Anträge an die Stadtverwaltung gestellt. Das teilte die Partei unlängst mit.

In dem ersten Antrag fordert die USD die Verwaltung dazu auf, in den Ortsteilen der Stadt Hamminkeln einige Hundeauslaufflächen zu schaffen. Die Verwaltung soll die Möglichkeiten vor Ort prüfen und geeignete städtische Flächen vorschlagen, die für Hund und Herrchen reserviert werden können. „Die geeigneten Flächen müssten umzäunt sein oder werden, um die Möglichkeit zu bieten, den Hund frei laufen lassen zu können“, sagt Ratsmitglied Dieter Stiller.

Er schätzt die Stadt als „hundefreundlich“ ein. Das dürfte durch das Aufstellen der vielen Ausgabestellen der Hundekotbeutel bestätigt sein. „Wir hoffen mit dieser Maßnahme, das Miteinander der Hundebesitzer untereinander und auch mit den Nicht-Hundebesitzern noch verbessern zu können“, sagt der USD-Mann und deutet damit auf Konfliktpotenzial hin. Kriterien für die Hundeausläufe seien Erreichbarkeit und Attraktivität für Hunde und Besitzer sowie das geringe „Störpotenzial für die umgebende Wohnbebauung“. Hintergrund dieser Forderung ist, dass im Stadtgebiet Leinenzwang nach Landeshundegesetz herrscht und es derzeit keine ausgewiesene Hundefläche gibt.

Die USD will zudem den Parkplatz an der Heide in Dingden erhalten. Schon 2019 hatte die USD vergeblich beantragt, den Plan zu verwerfen, nachdem der Parkplatz an der Krechtinger Straße hinter dem Märchenwald aufgegeben werden sollte. Die Verwaltung hatte dies abgelehnt. Im Dezember 2020 ist nun der Pachtvertrag ausgelaufen, und der Parkplatz wurde von der Stadt gesperrt. Die USD fordert nun erneut, den Stellplatz offen zu halten.

Sie führt an, dass er nah an den touristischen Zielen Dingdener Heide und Märchenwald ist. Zudem müsste laut Pachtvertrag eigentlich der Rückbau anstehen. „Die Kosten werden wohl ein Vielfaches der Pachtkosten sein“, sagt USD-Ratsmitglied Stiller.

Die Fraktion habe die Verantwortlichen der Stiftung Dingdener Heide (kleine und große Dingdener Heide), Naturpark Hohe Mark und die Stadt nochmals angeschrieben, erzählt er weiter. Dabei habe sie ein weiteres Gespräch zum Erhalt des Parkplatzes angeregt.