Hamminkeln: Optimale Bedingungen fürs Studium

Hamminkeln: Optimale Bedingungen fürs Studium

Rund 100 Studierende der Fachhochschule (FH) für Finanzen NRW wohnen und lernen nun im Klausenhof in Dingden. Der Zeitplan ist dicht gedrängt, Prüfungen sind anspruchsvoll - und die Beschäftigungschancen groß.

"Das ganze Steuerrecht in drei Jahren, das ist eine sportliche Herausforderung", sagt Jürgen Hiby. Der Dozent koordiniert das Studienprogramm der Fachhochschule (FH) für Finanzen NRW, das in der Dingdener Akademie Klausenhof absolviert wird.

Seit September 2017 verfügt die FH neben ihrem Hauptsitz im Schloss Nordkirchen (Kreis Coesfeld) über zwei weitere Standorte - in Herford und eben im Klausenhof in Dingden. So sollen die wachsenden Studierendenzahlen aufgefangen werden, die den zunehmenden Fachkräftemangel in den Finanzämtern ausgleichen soll.

Rund 100 Studierende der Hochschule wohnen und lernen nun im Klausenhof. "Sie finden hier beste Bedingungen vor, können in Ruhe lernen und sich bestens auf die Prüfungen vorbereiten", sagt Hiby. "Optimal ist auch die Ausstattung der Schulungsräume und der Zimmer, die Verpflegung und der Heidekeller, die Zusammenarbeit mit dem Personal und das Essen." Bei der Verteilung der Studierenden und der rund zehn Dozenten wurde zudem darauf geachtet, dass alle möglichst aus der Region kommen.

Unterrichtet werden im Klausenhof vier Studienabschnitte im Grund- und Hauptstudium. Alle wechseln so auch wieder zurück nach Nordkirchen. Der Zeitplan ist dicht gedrängt, Prüfungen sind anspruchsvoll - und die Beschäftigungschancen groß. Die Fachhochschule für Finanzen ist mit drei Standorten in Nordrhein-Westfalen vertreten. Bereits im Jahr 2015 wurden in Dingden in der Akademie Klausenhof Unterkünfte und Lehrsäle für einen Übergangszeitraum angemietet. Vor einem halben Jahr dann fiel der Startschuss für eine auf längere Zeit angelegte Kooperation mit der Akademie Klausenhof. Der fachtheoretische Teil der Ausbildung für Nachwuchskräfte der "Laufbahngruppe 2.1" in der Finanzverwaltung erfolgt nun in Dingden. Mit einem "Rundum-Service" für die Studierenden wirbt die Hochschule: eine nahegelegene Unterkunft, Vollverpflegung sowie Lehrsäle mit maximal 30 Teilnehmern.

(RP)