1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Open Air in Bocholt ein großes Familienfest

Wesel : Open Air in Bocholt ein großes Familienfest

Wegen der Hitze mussten viele Besucher versorgt werden. Es gab zu wenige Getränkestände.

Zum großen Familienfest wurde das Open Air in Bocholt. Vermutlich waren noch nie so viele Kinder wie diesmal beim Konzert im Stadion am Hünting. Für die Musiker war der Tag damit ein Heimspiel, denn vor allem der Nachwuchs sang jede Textzeile mit, als Johannes Oerding, Max Giesinger und Revolverheld auftraten. Vor allem deren Sänger hatte es den Fans offenbar angetan, denn immer wieder hallten "Johannes, Johannes"-Rufe durch das Stadion.

Der Abend war so etwas wie ein Best-of der Deutschrocksongs. Die Fans brauchten auf keine Hits wie "Ich lass für dich das Licht an" (Revolverheld), "80 Millionen" (Max Giesinger) oder "100 Leben" (Johannes Oerding) zu verzichten.

Rund 14.000 Zuschauer waren gekommen, das Verkehrschaos wie vor drei Jahren beim Grönemeyer-Konzert blieb diesmal aus. Allerdings forderte das Wetter bei einigen Zuschauern Tribut. Sie mussten wegen der Hitze versorgt werden, teilweise hatten sie Stunden in der Sonne vor der Bühne gestanden. Die Ordner verteilten daher jede Menge Wasserflaschen an die Fans, die so bei bestem Wetter eine große Party bis Mitternacht feierten. Den Abend werden vor allem Lotta, Ronja, Anja und Helena nicht vergessen. Sie durften zu Max Giesinger auf die Bühne und ihn bei "80 Millionen" als Backgroundchor unterstützen.

Nach dem erfolgreichen Konzert laufen bereits die Planungen für das nächste Open Air an. Das soll es auf jeden Fall wieder geben. Ob bereits in einem Jahr, hängt davon ab, welche Künstler zu der Zeit zu buchen sind. Dann soll es auch kleinere Verbesserungen geben. Denn mehr Getränkestände wären nicht verkehrt gewesen. Die Veranstalter hatten versucht, kurzfristig welche nachzufordern - ohne Erfolg. Alle waren vom Durst überrascht worden: "Die 14.000 Zuschauer haben mehr getrunken als die 22.000 Grönemeyer-Fans", so die Veranstalter. Teilweise waren die Stände leer getrunken.

(zel)