Neues Gästemagazin wirbt für Wesel

Für Touristen : Neues Gästemagazin wirbt für Wesel

Wesel, Hamminkeln, Schermbeck und Hünxe waren auf der Touristikmesse Niederrhein im Wunderland Kalkar vertreten. Großes Interesse bestand an Radwandermöglichkeiten. Und: Erstmals wurde die neue Hochglanzbroschüre „Wesel entdecken“präsentiert.

Vielleicht war es das nasskalte Schmuddelwetter, das die Besucher in Scharen zur Touristikmesse Niederrhein ins Wunderland nach Kalkar lockte. Dort präsentierten sich zu den Schwerpunktthemen „Wandern, Fahrrad, Outdoor“ am gemeinsamen Stand der Entwicklungsagentur des Kreises Wesel (EAW) auch Wesel, Hamminkeln, Hünxe und Schermbeck.

„Am häufigsten wird ganz klar nach Radfahren gefragt“, erklärt Alexander Jordans von Wesel-Marketing. „Gerade jetzt zu Jahresbeginn planen viele Gruppen – meist zwischen zehn und 20 Personen – ihre Aktivitäten. Oft sind es Kegelclubs, Karnevals- und Schützengesellschaften oder auch kirchliche Gruppen, die gemeinsam etwas unternehmen möchten“, sagt Jordans. Zweiter Schwerpunkt: Viele Inhaber von Ferienwohnungen und Pensionen – auch aus der Region rund um Wesel – deckten sich an dem Messestand mit Flyern über die Hansestadt für ihre Gäste ein.

Passend dazu präsentierte Jordans ganz druckfrisch erstmals das neue Gästemagazin der Hansestadt. Unter dem Titel „Wesel entdecken“ informiert die Hochglanzbroschüre, warum es sich lohnt, die Kreisstadt anzusteuern. Unter der Überschrift „Natur und Wasser“ stellt das Magazin neben dem Radfahren auch Bootstouren und „die neue Wanderlust“ ausführlich vor. Dazu gibt’s jeweils „Insidertipps“ wie die Lippefähre Quertreiber, Exkursionen zu den Wildgänsen und die Storchenroute in Bislich. Im Kapitel „Stadt und Kultur“ geht es um „Wesel und die Hanse“, Stadtführungen und das LVR-Niederrheinmuseum. Auch gibt es Tipps, die Innenstadt zu erkunden und Erholung zu finden.

Katrin Bücker (l., Gemeinde Hünxe) und Birgit Lensing (Gemeinde Schermbeck) beraten am Stand des Kreises Wesel auf der Touristikmesse Niederrhein. Foto: Kruck. Foto: NRZ/Johannes Kruck
  • Hünxe : Hünxe präsentiert sich auf der Touristikmesse
  • Schermbeck : Schermbeck auf Touristik-Messe in Kalkar aktiv
  • Preußen-Museum wird Niederrheinmuseum

Zudem werden Dutzende Übernachtungsmöglichkeiten präsentiert – unter anderem auf einem Hausboot auf dem Diersfordter Waldsee. Auch die Weseler Veranstaltungshöhepunkte 2019 sind hier aufgelistet. „Das ist sehr wichtig, denn auch hier auf der Messe fragen viele Besucher gezielt nach besonderen Events wie Hansefest, Weinfest oder PPP-Tagen“, erläutert Jordans.

Ein paar Meter weiter berät Silke Fleischer von der Stadt Hamminkeln. Viele Niederländer haben sich bei ihr nach Gruppenreisen sowie Radtouren und Übernachtungsmöglichkeiten erkundigt. Mit Flyern wirbt Hamminkeln für zwei besondere Tage: Sonntag, 26. Mai, dreht sich alles ums Fahrrad und am 30. März heißt es „Earth Hour 2019. Hamminkeln macht mit!“ – an diesem Samstag feiert das erste Hamminkelner Bike-Kino im Ratssaal Premiere, bei dem der Strom für den Film durchs Pedaltreten erzeugt werden soll. „Viele Messebesucher fragen aber auch ganz gezielt, was in diesem Jahr in Marienthal stattfindet“, sagt Fleischer.

Ein kulturelles Aushängeschild hat auch die Gemeinde Hünxe zu bieten, wie Katrin Bücker berichtet: „Das Otto-Pankok-Museum hat viele Fans – einige sogar aus den Niederlanden. Das wird als Geheimtipp, als ein besonderes Kleinod empfunden.“ Unter anderem wirbt Hünxe auf der Messe aber auch mit dem Wasserschloss Gartrop und dem Drevenacker Landhaus-Café Selders.

Erstmals konnte Schermbeck in diesem Jahr die „Neue Wildnis Dämmerwald“ vorstellen. Wie Touristikfachfrau Birgit Lensing berichtet, interessierten sich viele Standbesucher neben Wandern und Radfahren vor allem für Camping, Ferienwohnungen und das Straßenfest „Schermbeck genießen“. Eine ganz aktuelle Entwicklung hat die Schermbecker Touristikerin beobachtet: „Viele bringen mit Schermbeck jetzt den Wolf in Verbindung.“ Wäre das eventuell auch eine neue Marketing-Idee? „Einen Wolf als Plüschtier haben wir jedenfalls noch nicht“, antwortet Lensing lachend.

(jok)
Mehr von RP ONLINE