Neues Altenheim in Mehrhoog mit neuem Wohnmodell

Eröffnung gefeiert : Neues Altenheim in Mehrhoog mit neuem Wohnmodell

Am Donnerstag wurde die erste Pflegeeinrichtung im Ortsteil Mehrhoog eingeweiht. Das Kursana-Domizil, in dem es ausschließlich Einzelzimmer gibt, bietet 80 Plätze für alle Pflegegrade. Neu sind Präsenzkräfte.

Mit einem Festakt wurde die erste vollstationäre Pflegeeinrichtung für Senioren im Ortsteil Mehrhoog feierlich eröffnet. Hamminkelns Bürgermeister Bernd Romanski und Jörg Braesecke, Geschäftsführer des Betreibers Kursana, übergaben das Haus an Direktor Thomas Ulbrich.

Dieser hat den Betrieb seit dem 1. Februar bereits aufgebaut. 13 von 80 zur Verfügung stehenden Plätzen sind belegt, wöchentlich kommen neue Senioren hinzu. Es gibt fünf ständige Kurzzeitpflegeplätze. Organisiert ist die Unterbringung in acht Wohngruppen von neun bis elf Bewohnern, was eine familiäre Situation entstehen lassen soll. Dieses Modell ist erstmals im Kreis Wesel in dieser Art zu finden, wie es hieß, ebenso wie zusätzliche Präsenzkräfte, die sich ständig um Angebote kümmern. Dieser Ansatz sei bei den Pflegedienstverhandlungen unterstützt worden und werde nun anhand der Erfahrungen weiter entwickelt, da dies ein neuer Ansatz sei, so Ulbrich.

Er gab auch bekannt, dass aus mehreren Vorschlägen der Name „Haus Hoogefeld“ entsprechend der Straßenadresse und nach der ehemaligen Flurbezeichnung ausgewählt worden sei. Ulbrich arbeitet seit 17 Jahren in ähnlichen Positionen im Kreis Wesel und ist in der Szene gut vernetzt. Weil er evangelischer Diakon ist, wird er auch im Andachtsraum tätig werden. Dass dieser eingeplant ist, kommt selten vor bei freien Trägern.

Das Kursana-Domizil betreibt auch eine hauseigene Wäscherei sowie eine Küche, die frisch die Bewohner versorgt. Die Küche war schon besonders gefordert, wie der Direktor launig berichtete. Ein neuer Bewohner hatte zum Geburtstag stets eine Schwarzwälder Kirschtorte mit Schuss von seiner Frau gebacken bekommen. Die wurde selbst gebacken im Heim, ein schmackhafte Art Zuhausegefühl also.

Die 23 Quadratmeter großen Einzelzimmer mit barrierefreien Badezimmern und bodentiefen Fenstern, die am Eröffnungstag sonnendurchflutete Räume möglich machten, gefielen beim Besichtigungsrundgang. „Wir legen bei der Ausstattung großen Wett auf Wohnlichkeit“, sagte Jörg Braesecke.

Ob Kurzzeit- oder Verhinderungspflege, leichte Pflege, die Pflege Schwerstbedürftiger oder die Betreuung von Menschen mit Demenz: Alle Pflegeformen sind in Mehrhoog möglich. In Ortskernnähe mit dortigen Apotheken, Ärzten und Geschäften ist in rund anderthalb Jahren ein großzügiges Haus mit Terrassen und Balkonen, einem bewahrenden Garten und einem Friseursalon entstanden. Investor ist die RTTL Group.

Blick in ein Zimmer des neuen Mehrhooger Kursana-Domizils. Am Donnerstag wurde das Haus eingeweiht.

Das Durchschnittsalter der neuen Mehrhooger Bewohner ist derzeit rund 87 Jahre, eingezogen sind überraschenderweise mehr Männer als Frauen. 60 bis 80 Beschäftigte werden sich am Ende um das Wohl der Bewohner kümmern. Den Engpass am Arbeitsmarkt bei Pflegekräften glaubt Kursana mit besonderen Leistungen als großer Arbeitgeber und Qualifikation in der eigenen Akademie bewältigen zu können.