1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Neuer Job: Chorleiter Dominik Giesen verlässt den Musikverein Wesel

Neuer Job in Niedersachsen : Chorleiter verlässt den Musikverein

Dominik Giesen tritt im Februar 2021 die Stelle des Regionalkantors in Lingen an. Für ihn ist es ein Karrieresprung. Bis der Vorstand einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin findet, singt der Chor nicht.

Das ging schneller als erwartet: Dominik Giesen, seit September 2018 Chorleiter beim Städtischen Musikverein Wesel, tritt im Februar 2021 die Stelle des Regionalkantors in Lingen an der Ems an – eine Anstellung, die für einen jungen Mann, der bis zum November 2020 noch Student an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln war, eine fantastische Berufung ist. Leider hat dies gleichzeitig zur Folge, dass Giesen seine Tätigkeit als Chorleiter des Städtischen Musikvereins Wesel (SMVW) beenden muss – eine bittere Pille für ihn und die Chormitglieder. Aber: „Dass er dieses einmalige Angebot nicht ausschlagen kann, findet unser volles Verständnis“, sagen Max Brandt und Karl Schmitz, die beiden Vorsitzenden des Städtischen Musikvereins Wesel.

Giesen hat in den zwei Jahren seiner Tätigkeit im Städtischen Musikverein Wesel als junger und dynamischer Chorleiter intensiv mit dem Chor gearbeitet, Übungen zur Stimmbildung fest etabliert, Lieder- und Chorwerke einstudiert und mit seinem großen Engagement und Enthusiasmus die Mitglieder des Chores begeistert. Darüber hinaus hat er dem Chor neue Wege eröffnet, Facebook hat er genutzt, Plakate entworfen und Werbematerialien mit erstellt, das Chornetzwerk der fünf Innenstadtchöre initiiert und vieles mehr.

Dreimal präsentierte sich der Chor in Wesel unter seiner Leitung. Unter dem Motto „Von Liebe, Lust und Leide“ sang der Chor im Mai 2019 unter anderem die Liebesliederwalzer von Johannes Brahms im ausverkauften Konzertsaal des Lutherhauses. Auch in der Kulturnacht 2019 trat der Chor mit diesen Werken auf. Schließlich war es am 8. März Giesen und dem Chor noch vergönnt, Chormusik aus englischen Kathedralen im Willibrordi-Dom vor zahlreichen Zuhörern zu präsentieren. Gern erinnert sich der Chor auch an die schöne Chorreise mit ihm nach Felixstowe im Herbst 2019. Nicht nur das gemeinsame Konzert mit den Dorian Singers in der örtlichen Kirche, auch der von Giesen vermittelte Probenbesuch beim Chor des Trinity College in Cambridge waren Highlights der Reise.

In den Zeiten der Beeinträchtigung durch die Corona-Pandemie ließ sich Giesen nicht ausbremsen und hat durch regelmäßige Treffen via Zoom den Chor motiviert und versucht, ihn aktiv zu halten. Viele Chorsängerinnen und -sänger hat er begeistert. Und so äußerten jetzt viele ihr großes Bedauern über den Weggang ihres jungen Chorleiters, zeigten aber gleichzeitig Verständnis für seine Entscheidung.

Durch den Weggang von Giesen kommt es für den Chor des SMVW erst einmal zu einer Singpause, bis ein neuer Chorleiter gefunden ist. Dies wird sicher noch eine Weile in Anspruch nehmen, denn die/der neue Chorleiter/in muss sich natürlich einen Eindruck von den Mitgliedern des Chores machen können – was coronabedingt erst erfolgen kann, wenn die Beschränkungen für das Singen wieder aufgehoben sind.

Dies bedeutet aber nicht musikalische Inaktivität, denn sie ist grundsätzlich nicht Giesens Ding. Sehr zur Freude der Chormitglieder hat er sich noch intensiv in die Planung von vorerst sechs Workshops eingebracht, die der Städtische Musikverein allen interessierten Chorsängerinnen und -sängern als ersten Schritt zur Überbrückung der coronabedingten Singpause ab Ende Januar via Zoom anbieten wird. Neben Giesen werden fünf Dozenten zu verschiedenen Themen mit interessierten Teilnehmern arbeiten.

Am 28. Januar wird Giesen das Thema Intonation behandeln, am 11. Februar wird der Organist Robbie Carroll über das Thema Cathedral Choir sprechen. Am 25. Februar wird der Tenor Michael Pflumm Essentials zum Thema Stimmbildung erläutern. Der Schlagzeuger Moritz Knapp setzt am 11. März die Reihe mit dem Thema Rhythmus fort. Die Sängerin Maria Jonas wird am 25. März einiges zur Musik des Mittelalters erklären und die Sopranistin Agnes Lipka geht am 8. April noch einmal auf das Thema Stimmbildung ein. Auf diese Weise können die Sänger die Zeit trotz der durch Corona bedingten Einschränkungen mit etwas musikalischer Aktivität füllen. Weitere Informationen finden Interessierte dazu demnächst auf der Homepage des Vereins unter www.musikverein-wesel.de.

In den nächsten Monaten wird es vorrangige Aufgabe des Vereinsvorstandes sein, eine/n interessierte/n und qualitativ wiederum herausragende/n neue/n Chorleiter/in für den traditionsreichen Chor des Städtischen Musikvereins Wesel zu finden und zur Leitung zu begeistern. Der Vorstand ist zuversichtlich, dass ihm dies zusammen mit den Chormitgliedern gelingen wird, sobald Chorproben wieder in normaler Form möglich sind.

(RP)