1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Nächster Anlauf für Glasfaser-Ausbau in Hamminkeln

Breitband in Hamminkeln : Nächster Anlauf für Glasfaser-Ausbau

Die Stadt und die beiden Provider verlängern die Anschlussfrist und bieten neue Info-Veranstaltungen in den Ortsteilen an. Die Nachfragebündelung läuft jetzt bis Ende Juli. Start ist in Töven.

Gute Breitbandversorgung auch im Außenbereich gilt als wichtiger Faktor der wirtschaftlichen Dynamik. In Hamminkeln wurde und wird kräftig dafür geworben, Glasfaseranschlüsse zu buchen. Doch zuletzt war die Quote bei 71 Prozent gelandet, also bleibt Luft nach oben. Folge: Nachdem die Nachfragebündelung ursprünglich bis Freitag, 19. Juni, beschränkt war, haben die beiden Provider die Frist aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 31. Juli verlängert. Weiter gilt, so die Stadtverwaltung: Der bisher nicht erschlossene Außenbereich der Stadt Hamminkeln wird mit Hilfe von Fördergeldern des Bundes und Landes Nordrhein-Westfalen mit Glasfaser ausgebaut.

Da begrenzte Veranstaltungen jetzt wieder zulässig sind, wollen Hamminkelns Bürgermeister Bernd Romanski und die beiden Unternehmen Epcan und Muenet, die den Zuschlag bekommen haben, allen Bürgern, die sich noch nicht für einen Vertragsabschluss entscheiden konnten, erläutern, warum sich jeder „unbedingt mit dieser einmaligen Chance auseinandersetzen sollte“, wie es heißt. Dafür geht man mit Informationsabenden in die Ortsteile.

Folgende Termine stehen zur Auswahl: 14. Juli, 18 Uhr, Gaststätte Storm, Binnenfeld 3, Töven; 20 Uhr, Ratssaal Hamminkeln, Brüner Straße 9, Hamminkeln; 15. Juli, 18 Uhr, Bürgerhalle Wertherbruch, Schulstraße 12; 20 Uhr, Vereinsheim GW Lankern, Lankerner Schulweg 9; 16. Juli, 18 Uhr und 20 Uhr, Landgasthof Majert, Weseler Straße 88, Brünen.

Interessenten sollten die Veranstaltung nach Möglichkeit nur mit einer Person pro Haushalt, da der Platz sehr begrenzt ist, besuchen. Es könne passieren, dass mit Erreichen der durch die Corona-Pandemie bedingten Kapazitätsbegrenzung kein Zutritt mehr gewährt werden kann. Besucher müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, den geforderten Sicherheitsabstand einhalten und sich aufgrund der Corona-Sicherheitsvorschriften mit Namen, Anschrift, Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse vor Ort registrieren.

(thh)