1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Nabu warnt vor Auesee-Bebauung

Wesel : Nabu warnt vor Auesee-Bebauung

Peter Malzbender, der Vorsitzender der Kreisgruppe Wesel des Naturschutzbundes, wundert sich sehr über "die von mir sehr geschätzte" Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Denn bei der Diskussion während der öffentlichen SPD-Fraktionssitzung zum Thema Kies, hatte sich die Verwaltungschefin unter anderem für eine weitere Nutzbarkeit des Auesees ausgesprochen. "Wenn es dabei um Gastronomie gehen sollte, dann bin ich absolut dagegen. Davon haben wir im Umfeld genug. Ich halte eine weitere Bebauung am Auesee für total überflüssig und unzeitgemäß", erklärte er gestern im Gespräch mit unserer Redaktion. Auf Nachfrage ob er damit auch den Bereich des für die Öffentlichkeit zugänglichen Badestrandes meint, ruderte er zurück. "Ich meine nur Natur- und Vogelschutzbereiche. Gegen Gastronomie am Badestrand hätte ich nichts einzuwenden."

Die während der Sitzung verkündeten Ergebnisse einer Forsa-Umfrage zum Lebensgefühl in der Region und zu wirtschaftlichen Verhältnissen und Aussichten hält Malzbender für wenig aussagekräftig. Denn: "Da fehlt es an Detailkenntnissen." Nord- und Südsee in Xanten seien völlig überlaufen. Und am Tenderingssee in Voerde gebe es ein großes Müllproblem. "Mir geht es allein um den Erhalt der Artenvielfalt. Wenn beispielsweise am Auesee etwas erweitert werden soll, darf das immer nur mit Blick auf die EU-Vogelschutzrichtline geschehen."

Dass am Diersfordter Waldsee, trotz Verbotsschilder, immer öfter gebadet werde, dürfte nicht sein. Da müssten die Ordnungsbehörden stärker als bislang aktiv werden, so Malzbender. Das Gleiche gelte auch für den Lippemündungsraum. "Dort wird gebadet und geangelt. Vor allem an Wochenenden, wenn bei der Stadt und der Unteren Landschaftsbehörde niemand im Einsatz ist." Auch zur geplanten Kiesabgrabung Histenbruch bei Bislich hat er eine klare Meinung: "Wir brauchen keine neues Gewässer dort. Da geht dauerhaft wertvolle landwirtschaftliche Nutzfläche verloren. Ich bin total dagegen. Das Maß ist voll."

(kwn)