Wesel: Nabu-Chef widerspricht Deichverband

Wesel : Nabu-Chef widerspricht Deichverband

Peter Malzbender (Nabu) hat die Wichtigkeit von Auenwäldern als ökologischer Faktor betont und damit auf eine Aussage des Geschäftsführers des Deichverbandes Bislich-Landesgrenze, Holger Friedrich, reagiert. Nicht einverstanden ist der Nabu-Kreisvorsitzende Malzbender mit der Aussage des Geschäftsführers im Zusammenhang mit der aktuellen Hochwassersituation: Durch die steigende Anzahl der Auenwälder am Rhein, hatte Holger Friedrich kritisch bemerkt, trieben bei dem aktuellen Hochwasser vermehrt größere Baumstämme im Wasser. Diese könnten die Deiche gefährden. Wie berichtet, waren am Wochenende mit Hilfe des THW bei Bislich mehrere Stämme aus dem Rhein entfernt worden.

Dass von Auenwäldern eine Beeinträchtigung für den Hochwasserschutz ausgehen soll, will Malzbender nicht so stehen lassen: Die Wälder, gibt er zu bedenken, sorgen im Gegenteil dafür, dass Flüsse nicht so schnell anschwellen und verringern auch die Fließgeschwindigkeit bei Hochwasser. Gleichzeitig appelliert der Nabu-Chef an Jäger, die Not der Rehe und anderer Tiere derzeit nicht auszunutzen und von Abschuss des Wildes abzusehen, das vor Hochwasser am Rhein beispielsweise in den Bereich Auesee flüchtet.

(rme)
Mehr von RP ONLINE