Missbrauchsprozess in Wesel „Manchmal habe ich gehofft, dass mein Leben endet“

Wesel/Duisburg · Ein Mann aus Wesel soll seine Tochter in 139 Fällen sexuell missbraucht haben – erstmals als sie zwölf war. Im Duisburger Landgericht wurde die 23-Jährige jetzt als Zeugin gehört. Sie belastet ihren Vater schwer.

Am 30. November soll im Duisburger Landgericht das Urteil fallen. Dem Angeklagten droht eine Strafe bis zu fünf Jahren.

Am 30. November soll im Duisburger Landgericht das Urteil fallen. Dem Angeklagten droht eine Strafe bis zu fünf Jahren.

Foto: Klaus Nikolei

Während der mehr als dreistündigen Verhandlung im Duisburger Landgericht würdigen sich Tochter und Vater keines Blickes. Der 42-jährige Weseler, der die mittlerweile 23-Jährige in 139 Fällen sexuell missbraucht und zum Teil auch vergewaltigt haben soll, wird am zweiten Verhandlungstag von seiner Tochter schwer belastet. Sie ist die einzige Zeugin, die an diesem Dienstagnachmittag gehört wird.