Hamminkeln: Musikalische Einstimmung auf den Kirchentag in Münster

Hamminkeln : Musikalische Einstimmung auf den Kirchentag in Münster

Bis zum Katholischen Kirchentag in Münster sind es noch knapp vier Monate. In einem Gottesdienst mit viel Musik in der St.-Pankratius-Kirche in Dingden wurde schon einmal darauf aufmerksam gemacht. Nicht die Orgel gab den Ton an, sondern ein vielstimmiger Projektchor begleitete die Messe mit fröhlichem Gesang.

Pater Norbert Becker leitete das Chorprojekt, das für alle offen war. Chöre aus dem Umkreis, wie beispielsweise die Pro Campesinos, der Kirchenchor, Mitglieder des MGV Bleib treu, Murisono und Sänger des Männerchores Mehrhoog sowie viele Mitwirkende aus Wesel, Bocholt und Rhede gestalteten eine schöne Messe, die das gleiche Thema hatte wie das Motto des Katholischen Kirchentages: "Suche Frieden". Es gab moderne Kirchenlieder zu hören, untermalt von einer Band der Musikschule Hamminkeln.

Pastor Ralf Lamers war überwältigt: "Wahnsinn!" Eine so volle Kirche am frühen Sonntagmorgen, begeistertes Klatschen und richtig gute Stimmung, das hat man in einer katholischen Kirche wohl auch schon lange nicht mehr erleben dürfen. Bei dem Projekt ging es um den Gesang, aber auch um den Gedankenaustausch, alles zum Thema Frieden.

Und so begann der Chor die Messe gleich mit einem Dankeslied. "Du hast uns eingeladen, Gott wir danken Dir dafür - Du zeigst den Weg ins Neuland und gibst die Richtung vor für den Aufbruch und den Neubeginn für eine neue Zeit", hieß es. In seiner Predigt sagte Pastor Lamers, dass Frieden eine Aufforderung sei und kein Zustand. "Die Welt ist unruhiger geworden. Kriege, Drohungen, Flüchtlingswellen führen zu Unfrieden. Genau so wie der Terror, mittlerweile auch in Deutschland. Wir leben in einer rastlosen Gesellschaft." Daher sei das Motto "Suche Frieden" eine wichtige Gegenbewegung. Die Kirchen böten sich bei der Konfliktlösung an.

Und das kann man am besten auch mit der Musik des Paters. Becker hatte sich mit rund 170 singenden Frauen und Männern zusammengetan und zwölf neue Eigenkompositionen eingeübt. Sie sangen Lieder von Frieden, Gotteslob, Liebe und Hoffnung. Gemeinsam mit der Gemeinde sang der Chor ein "Pace e bene", das gleich in sechs Sprachen ertönte und auf Anhieb gelang, sowie das Gloria "Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn". Das "Gotteslob", eigentlich das Haus-Gesangbuch der katholischen Kirche, konnte getrost beiseitegelegt werden. Die neuen Stücke gefielen, waren ein Genuss und kamen aufgrund der guten Akustik bis in die hintersten Reihen gut an.

Das Hauptthema aber war "Suche Frieden", ein besonderer Hinweis auf den bevorstehenden Katholikentag vom 9. bis 13. Mai in Münster, zu dem Pastor Lamers die Gläubigen einlud.

(dk)