Weseler Restaurant bei „Mein Lokal, dein Lokal“ „Das ist eine echte Perle an der Landstraße“

Wesel/Kleve · Das Weseler Restaurant „Art“ präsentierte sich als zweites von fünf Restaurants in der Niederrhein-Woche der Kabel-1-Kochshow „Mein Lokal, dein Lokal“. Wie die Gäste Ambiente, Küche und Preis-Leistungsverhältnis bewertet haben.

 Das Restaurant Art in Flüren.

Das Restaurant Art in Flüren.

Foto: Klaus Nikolei

Der Kochzirkus zieht weiter: Nachdem sich am Montagabend bereits das Restaurant „Herr Lehmann“ aus Kevelaer bei der Niederrhein-Edition des Kabel-1-Restaurantwettstreites „Mein Lokal, dein Lokal“ vorstellen durfte, wurde am Dienstagabend die zweite Folge mit Niederrhein-Beteiligung ausgestrahlt. Präsentieren durfte sich hier das Weseler Restaurant Art. Wir haben uns die Folge über den Online-Streamingdienst Joyn (hier sind die Folgen weiter abrufbar) angeschaut.

In dem beliebten Fernsehformat treten jede Woche fünf andere Restaurants aus wechselnden Regionen gegeneinander an. Die Aufgabe: An jedem der fünf Abende zeichnet eines der fünf Restaurants für die Bewirtung der anderen Teilnehmer verantwortlich. Die testen dann mit kritischem Gaumen die Speisen des Gastgebers, das Ambiente und den Service, und geben am Ende eine Bewertung für den Abend ab. Immer mit von der Partie: Fernsehkoch und Moderator Mike Süsser.

Das Art machte an Tag zwei gleich vom Start weg mächtig Eindruck auf die Gäste und den Moderator. „Das ist ja echt eine Perle an der Landstraße“, befand Moderator Süßer gleich nach einem ersten Blick über die Restaurant-Terrasse. Und auch die Gastrokollegen von Adamski zeigten sich am Abend vor allem vom Ambiente angetan. „Coole Location“, „elegant“, „stylisch“ waren nur einige der Prädikate, mit denen sie das Lokal ihres Kollegen versahen. „Genauso habe ich mir ein Restaurant Art“ vorgestellt“, hieß es. Mehr konnte sich Adamski hier nicht wünschen.

Geschmacklich hatte zumindest Profikoch Mike Süßer wenig auszusetzen. Ihm wurde ein Dry-Aged-Schweinerücken mit Mangobutter und Beilagen serviert. Sein Fazit: „Tolles Fleisch und schöner Frischekick durch die Butter“.

Adamskis Gastrokollegen waren mit dem Essen ebenso zufrieden wie der moderierende Gourmet-Koch. Bei der panierten Blutwurst mit Salat zur Vorspeise gab es nur kleinere Abzüge. Das Tartar kam super an, der Entenleber hätte nach Meinung eines Gastes etwas mehr Kraft in der Sauce gutgetan. Fazit der Kollegen: zwischen 7 und 9 Punkten für die Vorspeise.

Zum Hauptgericht wählten die Gäste Involtini vom Kalb, das Kotelett vom Iberico-Schwein, den Sauerbraten vom Rinderfilet sowie den Steinbutt. Auch hier fiel die Beurteilung der Gastroriege durch die Bank gut aus.

Zum Nachtisch gereicht wurden Mascarpone-Limoncello-Crème, eine Käseplatte, ein Crème-Brûlée-Duett und ein gebackener Cheesecake.

Alles in allem fiel das Urteil der Gäste für das Restaurant Art sehr gut aus. Das Preis-Leistungs-Verhältnis beurteilten die Gastrokollegen als „angemessen“. Von 40 möglichen Punkten bekam das Art gute 32. Das bedeutete an Tag zwei vorläufig den zweiten Platz. Am Ende der Woche gibt es aber noch einmal Punkte durch den Profikoch.

Die Dreharbeiten für die Niederrhein-Ausgabe liegen schon ein paar Monate zurück. Bereits Ende Juni tourte der TV-Zirkus durch die verschiedenen Lokalitäten am Niederrhein. Neben dem „Herr Lehmann“ und dem Art sind der Landgasthof Westrich in Till, die Schute Marina in Emmerich und Höfer aus Sonsbeck mit von der Partie. Ausgestrahlt werden die Folgen täglich um 17.55 Uhr auf Kabel 1.

(th)