1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Masken und Desinfektionsmittel im Kreis Wesel: DRK stellt Schutzautomaten auf

Masken und Desinfektionsmittel auf Knopfdruck : Rotes Kreuz stellt Schutzautomaten im Kreis Wesel auf

Statt Süßigkeiten liefern die Geräte aus den Niederlanden Masken und Desinfektionsmittel. Die ersten Geräte stehen schon. Jetzt sollen sie überall im Kreisgebiet Wesel aufgestellt werden.

Der Kreisverband Wesel des Deutschen Roten Kreuzes hat einen „Schutz-Automaten“ entwickelt, der Masken und Desinfektionsmittel bereitstellt. Diese Automaten sollen jetzt überall im Kreisgebiet aufgestellt werden. Sie sollen helfen, die Corona-Pandemie vor Ort durch ausreichend Schutzmaterial zu bekämpfen, wie DRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Bußmann mitteilt. Die Geräte funktionieren wie Süßigkeitenautomaten im Bahnhof.

Zwischen drei Qualitäten der Mund-/Nasen-Bedeckungen kann der Käufer nun wählen. Zum einen gibt es eine Einweg-Variante, zum anderen ein wiederver­wend­bares Modell und als Drittes eine zertifizierte Atemmaske. Beim Desinfektionsmittel gibt es ein Angebot in Taschengröße für Auto und Handtasche. Es könne kontaktlos gezahlt werden. „Wir wollen mit unseren Automaten so schnell wie möglich vielen Menschen Schutz anbieten“, erläutert Andreas Bußmann. Auch viele Unternehmen in der Region hätten sich schnell für den neuen Schutz-Automaten begeistert. Schon seit dem Wochenende stehen sie vor Edeka-Märkten in Xanten an der Lüttinger und Sonsbecker Straße. In der kommenden Woche folgen DRK-Schutz-Automaten bei Edeka-Luft in Alpen, Rathausstraße und Borth, Bortherstaße, sowie bei Edeka Komp Wesel, Julius-Leber-Straße. Ebenso wird die Sparkasse am Niederrhein mit vier Standorten in Xanten, Europaplatz, Moers, Ostring,  Neukirchen-Vluyn, Poststraße und Rheinberg, Bahnhofstraße, dabei sein sowie die beiden DRK-Standorte in Rheinberg, Melkweg, und Wesel, Handwerkerstraße.

Gestartet wird mit zwölf Automaten, die dank der Schnelligkeit des Herstellers DGA Vending aus Wijchen in den Niederlanden zur Verfügung gestanden hätten, sagt Andreas Bußmann.

(sep)