1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Martinsmarkt 2019 in Marienthal für die ganze Familie

Bald wieder in Marienthal : Martinsmarkt für die ganze Familie

In Marienthal wird wieder gefeiert. 50 Stände, Kunsthandwerk, Leckereien und ein buntes Rahmenprogramm locken am 2. und 3. November ins idyllische Dorf.

Viele Gäste werden am ersten Novemberwochenende beim Marienthaler Martinsmarkt erwartet. Über 50 Aussteller, Geschäfte und Restaurants auf dem Kirch- und Dorfplatz sowie in der Alten Molkerei sorgen nicht nur für ein buntes Treiben, sondern auch ein ungewöhnlich vielfältiges Angebot im idyllischen Dorf an der Issel. Neben dem interessanten Programm für Klein und Groß präsentieren viele Aussteller ihre ausgesuchten Kunsthandwerke und kreative Waren. Am Mittwoch stellte Dorothea Hartmann, Vorsitzende der Marienthaler Kaufleute, das Programm vor.

Der Marienthaler Martinsmarkt findet am 2. und 3. November statt. Kunsthandwerk in vielen Variationen, Stände mit Leckereien, Gastronomie und geöffnete Geschäfte und das alles in der besonderen Atmosphäre Marienthals: Dieses Rezept funktioniert seit langem, und es wird auch in der nun 21. Auflage wiederholt. „Wir mischen wieder altgediente und neue Anbieter. Kontinuität und Abwechslung, das ist, was unsere Besucher wollen“, sagt Dorothea Hartmann. Zum stimmungsvollen Bild gehören die 50 grünen Hütten, die von den Händlern individuell als Hingucker dekoriert werden. Sie stehen auf dem Dorfplatz, der Zufahrt zur Klosterkirche und an der Alten Molkerei.

Wert wird auf qualitätsvolles Kunsthandwerk gelegt. Die Materialien und Gegenstände im Angebot sind vielfältig. Eins aber lässt sich sagen: Der Trend geht klar zu Naturprodukten. Neu ist zum Beispiel ein Stand mit Natursteinschmuck, lebende Kränze bringen wachsende Natur ins Haus, oder Dekoartikel aus naturbelassenem Holz lassen den Werkstoff zur Geltung kommen. Ein bisschen Show muss auch sein, deshalb wird öffentlich geschmiedet, was insbesondere Kindern viel Spaß bereitet. Wer sich verwöhnen will, kann bei Wildspezialitäten, Honig aus Marienthal oder edler Nussvielfalt Halt machen. An „Wolfgangs Eck“ am Dorfplatz schenken Marienthaler den „Kloster-Glühwein“ aus, ein besonders aromatisches Getränk.

Neue Stände bedeuten nicht immer, dass Neulinge erscheinen. Mancher Standbetreiber ist Rückkehrer nach Marienthal, andere sind seit Jahren dem Martinsmarkt treu geblieben, was die Marktmacher besonders freut. Dazu gehören „Das kleine Schneiderlein“, die Rosenwerkstatt „Wiesenrain“ oder die Unicef-Arbeitsgruppe Wesel mit der gerade mit dem Verdienstorden ausgezeichneten Bettina Böhmer, die von Anbeginn vertreten war. Ins Zeug legen sich im Touristendorf Marienthal natürlich auch die örtlichen Geschäfte mit ihrem breiten Angebotsspektrum.

Wer den Ort genauer kennenlernen möchte, kann an beiden Tagen aus dem Rahmenprogramm auswählen. So gibt es Führungen in der Klosterkirche durch die Karmeliterpatres, über dem Lagerfeuer an der Jurte wird Stockbrot gebacken, Musik vom Jungen Chor Brünen erklingt ebenso wie Simon & Garfunkel-Lieder, die Parforcehorngruppe bläst zur Hubertusmesse, und die Marienthaler Nachtwächter ziehen singend durchs illuminierte Dorf. Der genaue Zeitplan ist einem übersichtlichen Faltblatt zu entnehmen.