1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Maria Frieden in Hamminkeln hat neue Zeiten für Gottesdienste

Pfarrei Maria Frieden Hamminkeln : Nach der Corona-Krise neue Gottesdienstzeiten

Die Pfarrei Maria Frieden strukturiert um und teilt den Gemeinden Veränderungen mit. Grund ist auch der eklatante Mangel an Kirchenmusikern.

„Was wäre das schön, wenn wir uns sonntags endlich wieder zur gemeinsamen Feier der Heiligen Messe treffen könnten.“ Das schreiben Pastor Ralf Lamers und Pfarreirats-Vorsitzende Nicole Brinks von Maria Frieden im neuen Gemeindebrief. Die Situation in der Corona-Krise und die Bedrohung durch das Virus lassen Gottesdienste nicht zu. Das Kirchenleben insgesamt ist massiv betroffen.

Die Lage eröffnet aber Räume, über anstehende Veränderungen in der katholischen Pfarrgemeinde der sieben Dörfer Hamminkelns nachzudenken und zu entscheiden. Das heißt für die Nach-Corona-Zeit: „Wenn wir mit den regelmäßigen Sonntagsmessen wieder beginnen, wird es neue Uhrzeiten geben.“ Der Grund: In absehbarer Zeit werden nicht mehr genug Kirchenmusiker in der Pfarrei sein, dass alle mit Orgelspiel begleitet werden können. Wie berichtet, hat die Pfarre öffentlich um neue Organisten geworben, die sind auf dem Kirchenmusikermarkt zu den angebotenen Bedingungen und insgesamt nicht oder nur selten zu bekommen.

Mit der Entwicklung haben sich Pfarreirat, Gemeindeausschüsse und das Seelsorgeteam in mehreren Sitzungen befasst. Die Statistik – sprich: die Zahlen der Gottesdienstbesucher – sowie Befragungen in einigen Kirchorten begleiteten das Prozedere. Bald war deutlich, dass nicht alles so bleiben kann, wie es für viele gewohnt ist. Ein neues Konzept war die Folge. „Vor allem können wir sicherstellen, dass unsere Seelsorger, unsere Organisten und unsere Küsterinnen ihren wichtigen Dienst vernünftig verrichten können“, schreiben Lamers und Brinks.

In Dingden und Hamminkeln bleibt es bei der Vorabendmesse und der Sonntagsmesse. Beim Beginn der Sonntagsmesse in Dingden wurde die übliche Videoübertragung ins St.-Josef-Haus berücksichtigt. In Loikum wird mit der Samstagabend­messe eine alte Tradition verfolgt. Die Sonntagsmesse in Ringenberg in der großen Christus-König-Kirche passt zum Familiengottesdienst. Die neuen Zeiten: Samstag 17.15 Uhr Dingden, 18 Uhr Hamminkeln, 18.45 Uhr Loikum; Sonntag 9 Uhr Hamminkeln, 9.30 Uhr Ringenberg, 10.30 Uhr Dingden, 11 Uhr Mehrhoog. Auch die Taufzeiten wurden neu geregelt.

Lamers und Brinks betonen, dass man auch in Maria Frieden mit der Umsetzung des Pastoral- und Personalplans die Folgen einer kleiner werdenden Kirche erlebe. Das nutzen sie im Gemeindebrief, um Mut zu machen für eine positive Gestaltung der Zukunft: „Die betriebswirtschaftliche Bemessung von Personal – ob Seelsorger oder Beschäftigte – hängt an der Zahl der Gläubigen und der Aktiven. So gesehen haben wir alle – als Missionare sozusagen – es in der Hand, für eine noch lebendigere Pfarrgemeinde zu wirken.“

Maria Frieden ruft zur Unterstützung auf. Wer im Familien- oder Bekanntenkreis jemanden kennt, der Interesse hat, Seelsorger oder Organist zu werden, kann das angeben. Das Priesterseminar Borromäum (seminar-ms@bistum-muenster.de) wie auch das Liudgerhaus für die Pastoralreferentinnen/-referenten-Ausbildung (idp@bistum-muenster.de) oder die Bischöfliche Kirchenmusikschule Münster für Organisten (kirchenmusik@bistum-muenster.de) nehmen Anmeldungen entgegen.

Jeden Tag alle Nachrichten zur Corona-Krise in Ihrer Stadt – bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter „Total Lokal“ mit täglicher Corona-Sonderausgabe!

(thh)