Ludgerusgemeinde feiert Patronatsfest

Erinnerung an Heiligen Ludgerus : Ludgerusgemeinde feiert Patronatsfest

Die Pfarrgemeinde St. Ludgerus hat am Sonntag ein Patronatsfest zu Ehren des heiligen Ludgerus gefeiert. Damit erinnert die Ludgerusgemeinde an den Namenspatron ihrer Kirche, den im Jahre 742 in Utrecht geborenen Missionar Liudger, der am 26. März 809 bei Billerbeck starb.

Der Todestag fällt fast immer in die Fastenzeit. Deshalb war schon vor eineinhalb Jahrzehnten beschlossen worden, die Feier grundsätzlich auf den Sonntag 14 Tage nach dem Ostersonntag zu verlegen.

Nach dem Festgottesdienst lud Pastor Klaus Honermann die Gottesdienstbesucher zum Frühschoppen ein, der diesmal wegen einer angekündigten unsicheren Witterungslage nicht auf dem Kirchplatz, sondern in der Bücherei an der Erler Straße stattfand. Miteinander plaudern und dabei Neues aus der Pfarrgemeinde erfahren: Das waren die wichtigsten Ziele des Patronatsfestes, das nach achtjähriger Pause im Jahre 2013 in seiner jetzigen Form zum ersten Mal veranstaltet wurde.

Mitglieder des Kirchenvorstands und des Pfarreirates konnten den Teilnehmern kompetente Auskunft über die Struktur und Entwicklung der Kirchengemeinde geben. Die Eingangstür zur Kirche am Platz gegenüber der Gaststätte Nappenfeld öffnet sich jetzt automatisch und erleichtert so Menschen mit Behinderung das Betreten der Kirche.

„Wir sind auf der Zielgeraden“, beschrieb Pastor Honermann den Stand der im Jahre 2018 begonnenen Arbeit am Zukunftsplan 2025. Es geht darum, möglichst viele Menschen an der Gestaltung von kirchlichem Leben zu beteiligen und nicht nur diejenigen, die durch eine Wahl oder durch eine Ernennung in ein kirchliches Amt oder Ehrenamt gelangten. Es geht dabei nicht um eine zeitliche Begrenzung, sondern um einen permanenten Prozess, bei dem Vorschläge erarbeitet werden, die verbindlich für die zukünftige Arbeit niedergeschrieben und überprüft werden. Um den Fortschritt auch nach außen sichtbar zu machen, wird schon bald ein Banner am Kirchturm optisch signalisieren, dass die Menschen innerhalb der Pfarrgemeinde eine große und enge Gemeinschaft bilden.

Gleich mit vier Projekten beteiligt sich die Pfarrgemeinde St. Ludgerus an der diesjährigen 72-Stunden-Aktion, zu welcher der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) aufgerufen hat. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ findet die 72-Stunden-Aktion in der Zeit vom 23. bis 26. Mai statt. Die Pfadfinder, die Messdiener und die Firmlinge beteiligen sich an der Aktion. Die Messdiener haben schon mit ihrem Foto-Beitrag begonnen. Sie stellen mit Fotos und kleinen Interviews die etwa 300 Ehrenamtler der Pfarrgemeinde vor.

An dem einwöchigen Kirchenstreik, der in der Zeit vom 11. bis 18. Mai stattfinden soll, beteiligen sich auch die Mitglieder der Schermbecker Frauengemeinschaft von St. Ludgerus (kfd). Im Rahmen der kfd-Messe, die am 9. Mai um 19 Uhr in St. Ludgerus beginnt, werden die Frauen die Aktion unterstützen. „Ich finde das gut“, bewertet Pastor Honermann die Aktion.

Am 2. Juni veranstaltet die Ludgerusgemeinde erstmals eine Fahrradmesse. Radelnde Teilnehmer treffen ich um 9.30 Uhr an der Ludgeruskirche, um nach Damm zu fahren, wo um 10.30 Uhr die Messe auf dem Gelände des Dammer Schützenhauses stattfindet.

(hs)