1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Hamminkeln: Loikums Botschaft: Begeistert vom Dorf

Hamminkeln : Loikums Botschaft: Begeistert vom Dorf

Der Ort hatte sich um den Europäischen Dorferneuerungspreis beworben. Gestern kam die Jury, erlebte eine Präsentation mit viel Herzblut und sah sich die Qualitäten bei einem Rundgang an.

Loikum ist mit 799 Einwohnern und rund elf Quadratkilometern Fläche der kleinste Ortsteil der Stadt Hamminkeln. 111 Arbeitsplätze gibt es, viel Landwirtschaft. Es ist ein Dorf, in dem man gemeinsam Ziele ansteuert. Von diesem Geist war auch gestern viel zu spüren, als Loikum eine weitere Ehre zuteil wurde. Denn die Dorfgemeinschaft wurde im Dezember vom NRW-Umweltministerium ausgewählt, am Wettbewerb der Europäischen Arge Landentwicklung und Dorferneuerung mit dem Slogan "Weiter denken" teilzunehmen. Gestern besuchte eine Jury Loikum. "Die Loikumer sind begeistert, hier zu leben", formulierte Christian Kometer vom Arbeitskreis Europawettbewerb die Botschaft. Zum Herzblut für die Heimat kommen Projekte und Fakten, die das Dorf zukunftsfähig machen.

Im Bürgerhaus, wo viele Vereinsvertreter und Bürger anwesend waren, präsentierte der Arbeitskreis entsprechend die Vorzüge Loikums und einer funktionierenden Gemeinschaft. Dann ging es auf Rundgang zum Jugendkeller, zur Kirche, zum Sportplatz und später mit dem Bürgerbus in die Außenbereiche zu Strom- und Nahwärmeprojekten des Hofs Stenkamp und dem Umgang mit dem Strukturwandel auf dem Hof Lux. Im Bauerngarten der Stenkamps gab es nach der mehrstündigen Veranstaltung die Abschlussrunde mit den internationalen Juroren, zu denen Charles Konnen, der Jury-Präsident, Leonard Riel, bayrischer Ministerialrat im Referat Dorferneuerung, Carlo Lejeune, Leiter des belgischen Zentrums für auswärtige Geschichte, und Nadja Häupl von der TU München gehören. Sie werden das Ergebnis im Entscheidungsprozess mit weiteren Jurys fällen.

  • Detlev Geuyen wurde im August zum
    Interview Detlev Geuyen : „Ein Vorsitzender muss mit Herzblut arbeiten“
  • Für die Vielfalt der Vereine in
    Kunstaktion in Anlehnung an die Straelener Alltagsmenschen : Die „Vereinskinder“ spielen in Auwel-Holt
  • Krimskrams und Köstlichkeiten gab es in
    Großer Andrang am neuen Umsiedlungsstandort Keyenberg : Beim Dorftrödel ins Gespräch gekommen

Loikum legte sich gestern mächtig ins Zeug, mit ausgefeilter Präsentation, Konzept für Zukunftsfähigkeit, immer wieder beschworener Gemeinsamkeit, mit intensivem Vereinsleben in 19 Gruppierungen und einem am Freitag erfolgten Drohnenflug, der erstmals die gesamte Ortslage aus der Vogelperspektive darstellte. So ließ sich die Siedlungsentwicklung und die mäandernd prägende Issel bestens bebildern. Unterstützung kam von Bürgermeister Bernd Romanski, der per Video aus seinem Urlaubsdomizil mit plätscherndem Bodensee im Hintergrund Loikum lobte und per T-Shirt verriet, wie sehr er Schalke mag. Kämmerer Robert Graaf wies in seinem Gruß den Loikumer Weg. "Das Dorf ist in Hamminkeln die Keimzelle für Innovation bei Glasfaserprojekt, Bürgerhalle, Bauernmarkt und Bürgerbus."

Dies alles spielte in den Vorträgen eine entscheidende Rolle, wobei die Umsetzung des 100 Kilometer Leitung umfassenden Glasfasernetzes und die bundesweite Karriere der Loikumer Technik mit Verlegungspflug mehrfach herausgestrichen wurden. In die Zukunft weist die Online-Befragung zum Wohnen im Dorf und die enge Kommunikation bei Vorhaben in der Dorfversammlung und anderen Runden. In einer sympathischen Mischung aus Landliebe und dörflichem Selbstbewusstsein zeigte der Ort, dass er gewohnt ist, sich zu präsentieren. Nach dem Erreichen der Silbermedaille 2016 beim Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gilt allein die Teilnahme an diesem internationalen Wettbewerb, bei dem 23 europäische Orte, neun aus der Bundesrepublik und eins aus NRW, ausgewählt wurden, als Auszeichnung. "Wir sind in der Champions League", formulierte Moderator Thomas Wingerath.

Der Wettbewerb wird seit 1990 im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgelobt. Neben dem Europäischen Dorferneuerungspreis werden Auszeichnungen für herausragende ganzheitliche Entwicklungsprojekte und besondere Leistungen in mehreren oder einzelnen Bereichen der Dorfentwicklung vergeben. Preisverleihung ist am 21. September in Tirol. Freuen werden sich die Loikumer über ein möglichst gutes Ergebnis, mit dem sie sich selbst belohnen würden. "Aber schon die Teilnahme zählt für uns", sagt Josef Buß vom Arbeitskreis. Bei der Antwort des Ur-Loikumers schwingt mit, dass es ruhig etwas mehr werden darf.

(RP)