1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: "Leidtragende sind vor allem die Athleten"

Wesel : "Leidtragende sind vor allem die Athleten"

Uwe Florczak (Hamburg), Leitender Sprung-Bundestrainer im Deutschen Leichtathletik-Verband, versuchte gestern einige Stunden, das 20. Weseler Springermeeting noch zu retten. Doch seine Bemühungen, einen Weg zu finden, dass die Veranstaltung doch über die Bühne gehen konnte, waren vergeblich. "Das ist auch hart, weil ich eine besondere Beziehung zum Meeting habe. Ich war bei jeder Veranstaltung im Stadion und habe eine Verbundenheit zur Region. Denn ich wurde in Duisburg geboren. Und meine Frau stammt aus Moers", sagte Florczak.

Schuldzuweisungen machte er nicht. "Ich möchte die Gründe für die Absage nicht kommentieren. Klar ist nur: Leidtragende sind vor allem die Athleten, auf deren Rücken alles ausgetragen wird. Sie haben ihr Training auf die Veranstaltung ausgerichtet, die ja ein wichtiger Qualifikationswettkampf für die Europameisterschaft in Zürich und die U 23-Weltmeisterschaft in den USA sein sollte", sagte Florczak.

"Das ist alles sehr, sehr unglücklich und hat für große Enttäuschung bei meinen Athletinnen gesorgt", stellte Ulrich Knapp, Weitsprung-Bundestrainer der Frauen, fest. Er hatte durch die Absage wie Uwe Florczak eine Menge Arbeit. Die Trainer mussten für das Pfingstwochenende neue Startmöglichkeiten für ihre Athleten organisieren. Die Meeting-Veranstalter in Regensburg (Samstag) und Rehlingen (Montag) werden jetzt zusätzlich den Dreisprung ins Programm nehmen. In Rehlingen wird wohl auch ein Teil der Weitspringer starten.

Ob das Springermeeting in Wesel nach der Absage noch eine Zukunft hat, konnte Ulrich Knapp nicht beantworten. "Das ist schwer zu sagen. Die Frage ist auch, ob Manfred Frach jetzt noch die Lust dazu hat, das weiterzumachen", sagte der Bundestrainer.

  • Wesel : WTV muss das Springermeeting absagen
  • Bilder von der Gaudi im Festzelt : So feierte Wesel am Samstag sein Oktoberfest
  • Herbst am Niederrhein : Worauf man beim Pilze sammeln achten muss

Kurzfristig umdisponieren musste ebenfalls WTV-Hochspringer Torsten Sanders. Er wollte beim Springermeeting vor eigenem Publikum den ersten Wettkampf nach seinem Bänderriss bestreiten. Er startet jetzt wie sein Clubkollege Stefan Tigler in Regensburg.

(josch)