Wesel: Lateinamerikanische Rhythmen im Scala

Wesel : Lateinamerikanische Rhythmen im Scala

Im Kulturspielhaus Scala stand jetzt lateinamerikanischer Jazz auf dem Proramm. Die Band Jazz Coffee war zu Gast. Im Mai 2017 hatte sich die Band, bestehend aus Sänger und Gitarrist Wolfgang Reich, Perkussionist Achim Theußen und Andy Lutz am Saxofon, zusammengeschlossen. Und das, obwohl sie ursprünglich aus unterschiedlichen Musikrichtungen kamen. Achim Theußen spielte ebenso wie Wolfgang Reich bereits vor der Gründung von Jazz Coffee Musik im süd- und lateinamerikanischen Stil. Achim Theußen weist als Perkussionist eine große Bandbreite auf, was er auch jetzt im Scala unter Beweis stellte.

Ihren gemeinsamen Musikstil bezeichnen die Musiker heute als "Bossa-Nova-Samba". Gemeinsam spielte das Trio viele Klassiker aus dem Jazz und Bossa Nova aus der Zeit der 50er und 60er Jahre. Da viele der Lieder aus dieser Zeit eine eigene Geschichte erzählen, leitete Wolfgang Reich die Stücke am Samstag mit einem kleinen geschichtlichen Exkurs ein.

So bekamen die Besucher neben der musikalischen Unterhaltung auch einen Einblick in den Hintergrund der Musik aus dieser Zeit. Als eines ihrer musikalischen Vorbilder nannte Wolfgang Reich João Gilberto, einen bekannten brasilianischen Gitarristen und Sänger.

Geplant war für den Abend eigentlich ein Konzert von "Jazz Coffee & Friends". Die Freunde hätten an diesem Abend die Band Horst Gerhardt & Friends, bestehend aus Horst Gerhardt, Franz Schwarz und Martin Pauls aus Rheurdt, sein sollen. Doch die mussten kurzfristig absagen, so dass sich das Publikum an diesem Abend ganz auf Jazz Coffee konzentrieren konnte.

Sänger und Gitarrist Wolfgang Reich sang nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Portugiesisch. Portugiesisch als Sprache beherrscht der Sänger zwar nicht, er hat jedoch, der Musik zu Liebe, die entsprechenden Texte verstehen und singen gelernt. Die Leute wippten munter mit. Und einige Mutige wagten sich sogar an die lateinamerikanischen Tänze.

(has)
Mehr von RP ONLINE