Kreis Wesel: Kurz, aber heftig: Brände, Sturm- und Wasserschäden

Kreis Wesel : Kurz, aber heftig: Brände, Sturm- und Wasserschäden

Zahlreiche Unwetter-Einsätze der Feuerwehren

Von 11.30 bis 14.30 Uhr liefen am Sonntag bei der Kreisleitstelle in Wesel zahlreiche Einsatzmeldungen ein. Das Unwetter tobte kurz, aber heftig. Blitzeinschläge waren ebenso zu verzeichnen wie Sturmschäden und vollgelaufene Keller, doch machte den Wehren auch Unaufmerksamkeit zu schaffen. Zum Beispiel wegen eines auf dem Herd vergessenen Mittagessens. Mal war es auch nur Wasserdampf, der sich nach dem Guss auf heißen Dächern gebildet hatte und für Alarmierungen sorgte. Von Kamp-Lintfort bis Schermbeck blieb kaum eine Kommune im Kreis Wesel verschont. Verletzte waren laut Kreisleitstelle aber nirgendwo zu beklagen.

Zu den schlimmeren Unglücken gehörte ein Dachstuhlbrand gegen 12.15 Uhr an der Lindenstraße in Dingden. Hier war vermutlich der Blitz eingeschlagen. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Alle Bewohner konnten unverletzt das Haus verlassen.

Ebenfalls folgenreich war ein Sturmschaden in Gahlen. Hier hatte das Unwetter einen Baum in einem Bachbett unterspült und umstürzen lassen. Deshalb musste die Östricher Straße für Aufräumarbeiten der Feuerwehr gesperrt werden.

Noch während dieses Einsatzes kam die nächste Meldung für die Gahlener Kräfte, weil an der Straße Im Aap ebenfalls ein Baum von der Fahrbahn zu holen war.

In Schermbeck hatte es zudem die Feuerwehr mit einem Baum am Lofkampweg zu tun. Dort war ein Blitz in eine Eiche eingeschlagen und hatte einen großen Hauptast abgetrennt.

(fws)
Mehr von RP ONLINE