1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Kreis Wesel korrigiert Zahlen zu Corona-Virus

Pressekonferenz des Kreises Wesel : Kreisverwaltung korrigiert Corona-Inzidenz

Nach den Vorfällen in einer Moerser Dönerfleischproduktion hat der Kreis Wesel den Wert der 7-Tages-Inzidenz am Freitagmorgen korrigiert. Am Freitagmittag läuft eine Pressekonferenz im Kreishaus.

Droht im Kreis Wesel ein Lockdown wegen steigender Corona-Zahlen? Besorgniserregend war am Donnerstag die Entwicklung mit 79 Ausbrüchen bei einer Döner-Firma. Der Kreis Wesel teilte noch am Donnerstag mit, dass die sogenannte 7-Tages-Inzidenz bei 20,2 läge. Bei einem Wert von 50 müsste ein allgemeiner Lockdown umgesetzt werden. Am Freitagmorgen allerdings korrigierte der Kreis den eigenen Wert. Wie die Kreisverwaltung erklärte, seien irrtümlich alle getesteten Personen als Neuinfektionen dem Kreis Wesel zugeordnet worden. „Durch die fortlaufende Kontaktermittlung des Kreises Wesel wurde mittlerweile festgestellt, dass von den 62 gestern gemeldeten Neuinfektionen 24 außerhalb des Kreises Wesel (Duisburg) wohnen“, teilte der Kreis mit. Damit liegt die korrigierte Gesamtzahl der Infektionen für den Kreis Wesel (Stand Donnerstag, 25. Juni) bei 738 (statt wie berichtet 762) und die 7-Tage-Inzidenz (Stand Donnerstag, 25. Juni) damit bei 15,4 – statt wie berichtet 20,2.

Bei einer Pressekonferenz im Kreishaus am Freitagmittag informiert der Kreis Wesel über die Hintergründe und die aktuelle Entwicklung. Dabei wird auch die Frage beantwortet werden müssen, was aus dem geplanten Auslaufen der Testzentren wird.