Bundestagsabgeordneter Rainer Keller (SPD) über den Ukraine-Krieg „Es zerreißt mich fast“

Kreis Wesel/Berlin · Rainer Keller aus Wesel, Kind der Friedensbewegung und Krisenfachmann, steckt als Berichterstatter für die SPD-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe mittendrin in der gefährlichsten Situation Europas seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Was er über seine Arbeit berichtet – und wie er sich fühlt.

 SPD-Bundestagsabgeordneter Rainer Keller hat mit der Organisation von Hilfen für die Betroffenen des Krieges in der Ukraine alle Hände voll zu tun.

SPD-Bundestagsabgeordneter Rainer Keller hat mit der Organisation von Hilfen für die Betroffenen des Krieges in der Ukraine alle Hände voll zu tun.

Foto: RK

Zivildienst, Rettungsassistent, Krankenpfleger, Intensivpfleger, tiefer verankert im Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Katastrophenschutz: Der Abriss aus der Vita von Rainer Keller spricht Bände. Der 56-jährige Weseler ist ein friedliebender Mensch und ein Helfer aus Passion. In den 80er-Jahren gehörte er zu den Hunderttausenden, die im Bonner Hofgarten gegen atomare Aufrüstung protestierten. Heute sind Beschlüsse über Waffenlieferungen „keine Diskussion“. „Der Aggressor ist für mich klar“, sagt Keller mit Blick auf den russischen Machthaber Putin.