1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Kommentar zum Deich in Wesel: Alles fließt, nur links das Radeln nicht

Kommentar : Alles fließt, nur links das Radeln nicht

Reisen am Wasser ist etwas Wunderbares. Im Auto, im Zug, natürlich auch im Boot und vor allem am Niederrhein auf dem Rad. Warum es ums Radeln auf dem linksrheinischen Deich heftige Auseinandersetzungen und am Ende eine abschreckende Lösung gab, ist vielen Einheimischen längst entfallen.

Dabei dauert der Konflikt schon lange.

Gäste verstehen es ohnehin nicht, warum man links nicht so schön nach Xanten radeln können soll wie rechts nach Rees. Und vor dem Hintergrund, dass der Radtourismus längst ein ernsthafter Wirtschaftsfaktor mit noch viel Potenzial für den Niederrhein ist, dürfte es gar keine Frage sein, eine Verbesserung der Verhältnisse anzustreben. Das Theater um weite und unattraktive Umwege während der dreimonatigen Sperrung des Eyländer Weges wegen der Schleusenbaustelle auf Xantener Stadtgebiet im vergangenen Jahr war der beste Beweis dafür, wie wichtig den Menschen eine schöne und rheinnahe Verbindung ist.

Mit Xanten wird übrigens ohnehin zu sprechen sein, damit es über die kommunalen Grenzen hinaus ein Projekt aus einem Guss wird. Es wird Geld und Zeit kosten. Beides wird sich langfristig lohnen. Weiterhin nichts zu tun, ist hingegen sträflich.

Fritz

Schubert

Ihre Meinung? Schreiben Sie mir! fritz.schubert@rheinische-post.de