1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Kommentar zu Corona: Mehr Werbung für die Impfungen im Kreis Wesel

Niedrige Impfquote im Kreis Wesel : Es braucht mehr Mut

Die Impfbereitschaft im Kreis Wesel sinkt wie fast überall in Deutschland. Eines ist klar: Es muss deutlich mehr Werbung für die schützende Spritze gemacht werden.

Achtundachtzig Prozent. So groß ist laut Robert-Koch-Institut der Anteil der Bevölkerung, der sich bereits hat impfen lassen oder zu einer Impfung bereit ist. Veröffentlicht hat das RKI diese Zahl Ende Juni. Achtundachtzig Prozent! Das wäre sehr viel mehr, als befürchtet wurde. Schaut man aber auf die freien Kapazitäten in den Impfzentren, dann muss man sich fragen: Wo sind sie denn, die ganzen Impfwilligen?

Ein paar Monate zurück. Als ich mich gefragt habe, wie das Leben mal aussehen könnte, wenn ich geimpft bin, da habe ich mir vorgestellt, ich ginge mit meinem Impfpass um den Hals durch die Straßen, er wäre eine Eintrittskarte ins Kino, zum Italiener, in die Kneipe. Nicht, dass mich dieser Gedanke erst zur Impfung motiviert hätte. Aber die Aussicht, sich mit einer gewissen Sicherheit für mich und andere wieder den schönen Seiten des Lebens zu widmen, fand ich verlockend. Heute stellen wir fest, dass man den Impfpass im Alltag eigentlich nicht braucht. Das ist ein schlechtes Zeichen. Zweifelnde könnten überzeugt werden, wenn sie, wie in Frankreich, merken, wie angenehm das Leben mit Impfung sein kann.

  • Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor
    Herdenimmunität : Die Aktiven sind beim Impfen das Problem, nicht die Älteren
  • Eine Mitarbeiterin spritzt bei einer Drive-in-Impfaktion
    Mit Cocktail und DJ : An diesen ungewöhnlichen Orten in NRW wird geimpft
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt beim
    Merkel zur Corona-Lage : „Je mehr wir geimpft sind, desto freier werden wir sein“

Aber diese Chance hat die Landesregierung fürs Erste verpasst. Ihr bleiben eher hilflose und symbolische Motivationsrufe an die Kreise und Städte: Seid kreativ! Man würde sich von der Regierung des Kanzlerkandidaten Laschet schon eine etwas handfestere Strategie zur Erhöhung der Impfquote wünschen, als es etwa Wuppertal zu überlassen, in Clubs zu impfen. Dennoch schaffen solche Aktionen Aufmerksamkeit. Wenn die Leute nicht zur Impfung kommen, muss die Impfung zu den Leuten kommen. Es muss an allen Ecken und Enden für die schützende Spritze geworben werden. Gemessen daran hat der Kreis Wesel bei der Kreativität noch Luft nach oben.