Niederrhein Klavier-Festival Ruhr: neun Konzerte in Duisburg

Niederrhein · Vom 5. Mai bis zum 20. Juli beflügeln die Pianisten der Welt wieder das Ruhrgebiet. Von den neun Duisburger Konzerten finden sechs in der Gebläsehalle im Landschaftspark Nord statt. Los geht's am Freitag, 12. Mai, mit Pierre-Laurent Aimard und zwei der längsten und gewichtigsten Klaviersonaten der Musikgeschichte - der "Hammerklaviersonate" von Ludwig van Beethoven und der Nr. 2 "Concord, Mass., 1840-60" von Charles Ives.

Am Montag, 22. Mai, kommt der US-amerikanische Pianist Jeremy Denk, der mit Bach und Schubert spielen wird. Auch das bewährte Klavierduo der Schwestern Katia und Marielle Labèque konzertiert in der Gebläsehalle: am Dienstag, 30. Mai, mit "Le sacre du printemps" von Igor Strawinsky und "Six épigraphes antiques" von Claude Debussy. Auch das integrative Education-Projekt des Klavier-Festivals präsentiert seine Ergebnisse - diesmal rund um Igor Strawinsky: am Freitag, 23. Juni, und am Montag, 10. Juli. Erstmals bringt das Festival in die Gebläsehalle eines seiner Jazz-Konzerte, das Sarah McKenzie Quartet am Montag, 7. Juli. Zwei erstklassige, aber lange dafür verschlossene Duisburger Spielstätten sind in diesem Jahr wieder dabei. Am Sonntag, 16. Juli, gibt es im Lehmbruck-Museum die Uraufführung eines Auftragswerks von Manfred Trojahn mit dem Titel "Verpasste Gelegenheiten". Die Ausführenden sind Michael Krüger (Text und Rezitation) und Hanni Liang (Klavier). Nicht zuletzt geht es auch wieder in die Philharmonie Mercatorhalle. Das Abschlusskonzert am Donnerstag, 20. Juli, gestaltet dort der Star-Pianist Grigory Sokolov.

Einen Nachschlag in der Mercatorhalle gibt es am Freitag, 22. September, beehrt die singende Jazz-Pianistin Diana Krall auf ihrer Welt-Tournee Duisburg.

(RP)