1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Kindergarten Stenkampshof in Schermbeck: Kinder helfen bei spielerischer Verbrecher-Jagd

Kindergarten Stenkampshof in Schermbeck : 32 Familien helfen Polizei bei Beute-Suche

Der Kindergarten Stenkampshof feierte am Samstag mit einer spielerischen Verbrecherjagd sein Sommerfest. Wer hatte alle Gutscheine aus der Eisdiele Gelateria La Fontana geklaut?

Seit dreieinhalb Jahrzehnten herrscht beim Sommerfest des Kindergartens Stenkampshof ein großer Andrang. Erzieherinnen, Kinder und Eltern feiern dann gemeinsam auf engstem Raum. Für die Kinder der „Ranzenbande“ ist es jeweils das letzte Fest vor ihrem Wechsel zur Grundschule.

Das Coronavirus hat dieses traditionelle Ereignis im vergangenen Jahr komplett ausfallen lassen. Das sollte sich jetzt nach Möglichkeit nicht noch einmal wiederholen. In Abstimmung mit dem Ordnungsamt wurde eine neue Form für das Sommerfest gefunden. 32 Familien beteiligten sich am Samstag nacheinander an einer spielerischen Aufklärung eines Verbrechens, das sich in Schermbeck ereignet hatte.

Im Zehn-Minuten-Rhythmus kamen einzelne Familien zum Kindergarten, um sich bei dessen Leiterin Ines Raeber für die Verbrecherjagd anzumelden. In einer Sonderausgabe der „Schermbecker News“ konnten sie sich über Details eines Einbruchs in die neuen Schermbecker Eisdiele Gelateria La Fontana informieren. Vier Tage nach der Eröffnung brach ein Dieb in das Geschäft an der unteren Mittelstraße ein und stahl sämtliche Gutscheinkarten. Die Chancen, die Gutscheine zurückzubekommen, sahen sehr gut aus, denn die Polizei hat Hinweise von Zeugen bekommen, die den Täter auf der Flucht gesehen haben. Sogar das Bild einer Überwachungskamera liegt der Polizei vor.

  • Kindergarten-Leiterin Ursula Venhoff inmitten einiger Kita-Kinder.
    Kita-Leiterin aus Labbeck verabschiedet sich : Zwei Generationen von Labbeckern betreut
  • Per Smartphone mit der Kita kommunizieren
    Bildung in Viersen : CDU fordert Kita-App für Eltern
  • Das Coronavirus fällt wie ein Meteorit
    Bildung in Meerbusch : Kunst-Projekt unterstützt die Mensa

Die Zeugen sahen, dass der Verdächtige an unterschiedlichen Orten etwas versteckte. Die Polizei nahm die Verfolgung auf. Sie fand nur einen Buchstaben und ein paar Zahlen, offensichtlich den Anfang einer Koordinate, deren Rest noch fehlte. Die Polizei geht davon aus, dass der Dieb seine Beute versteckt und sich mit Hilfe der Koordinaten dieses Versteck gemerkt hat.

An mehreren Stationen, deren Standort mit Hilfe von Koordinaten ermittelt wurden, mussten die Familie Aufgaben lösen. Auf dem Spielplatz nahe dem Abrahamhaus mussten aus 15 Paar Schuhen jene heraussortiert werden, die zu fünf Sohlenabdrücken passten. An der zweiten Station vor der Soccerhalle musste nicht nur ein richtiger Schlüssel gefunden werden, sondern auch ein Hufeisen mit einem Schlitz, bevor schließlich die Koordinaten für die nächste Station in einem Waldstück an der Straße Zum Dicken Stein vorlagen.

Dort hatte der Dieb seinen Hinweis auf das Versteck seiner Beute an einem Baumstamm in etwa 2,50 Meter Höhe befestigt. Wer einen großen Papa hatte und so mutig war, sich auf dessen Schultern zu stellen, benötigte weder eine Leiter noch ein Kletterseil, um die Koordinaten für das Beuteversteck ein paar Hundert Meter weiter leicht zu finden. Dass der Dieb die Gutscheine ausgerechnet an einer Hütte auf einer Wiese der langjährigen Kindergartenleiterin Renate Ahlmer versteckt hatte, überraschte Kinder und Eltern.

Nach der Rückkehr konnten die Familien auf einem der sechs separaten Picknickplätze ausruhen und sich mit Waffeln verwöhnen lassen. Wenn im Zehn-Minuten-Abstand die nächste Familie am Ziel eintraf, musste der Platz von Vorgängern coronagerecht geräumt werden.

(Schermbeck)