Schermbeck: Kilianer schießen jetzt am Rathaus

Schermbeck : Kilianer schießen jetzt am Rathaus

Die Kiliangilde in Schermbeck hat bei der Generalversammlung ihr Programm für das - um einen Tag verkürzte - Schützenfest vom 7. bis 10. Juli vorgestellt. "Wir haben im Vorfeld sehr viel Arbeit aufgewandt", stellte Präsident Gardemann fest. Der Wunsch, im Rahmen des veränderten Festablaufes das Königsschießen zum Rathaus zu verlegen, machte ein komplettes Genehmigungsverfahren nötig. Es fehle zwar noch die letzte Zusage, so Gardemann, "aber wir sind guten Mutes für das Schießen am Festzelt. Wenn alle Stricke reißen sollten, haben wir noch die Vogelrute, deren Genehmigung noch zwei Jahre gilt."

Nach dem Antreten der Schützen an der "Schermbecker Mitte" wird am Freitag (7. Juli) ein Kranz am Ehrenmal niedergelegt. Danach beginnt die Schützeneintragung. Wer sich zuerst einträgt, kann das dargebotene Freibier so lange genießen, wie der Vorrat reicht. Die Städtische Kapelle Ahaus und die Band "Feelings" spielen am Freitagabend ab 20.30 Uhr zum Tanz auf.

Erstmals finden das Vogelschießen und die Krönung am Samstag statt. Am Sonntagmorgen wird der traditionelle Frühschoppen im Festzelt mit einem Kaiserschießen verbunden. Nachmittags findet ein Festumzug statt. Um 20.30 Uhr beginnt der Krönungsball.

Eine Diskussion während der Versammlung bewies, dass einem Großteil der Kilianer die Toilettenbetreuung in der letztjährigen Form nicht gefällt. "Es kann doch nicht sein, dass eine Klofrau so viel Macht hat, dass sie so vielen Leuten den Abend verdirbt", gab Christopher Seibel angesichts des allzu burschikosen Auftretens der Bediensteten zu bedenken. Der Vorstand ist um Entspannung bemüht.

Eine Personalie: André Anschütz ist neuer Oberst der Schermbecker Kiliangilde und quasi nun im Doppelamt tätig, denn am vergangenen Wochenende wurde er auch als Brichter König inthronisiert. Er ist Nachfolger von Wolfgang Lensing.

(hes)