Wesel: Käfer-Treffen erstmals am Niederrhein

Wesel : Käfer-Treffen erstmals am Niederrhein

Der VW Käfer-Club Última Edición war auf sehenswerter Ausfahrt. Es handelt sich um Wagen der letzten Produktionsserie.

Am Wochenende bot sich vor dem Welcome Hotel ein ungewöhnlicher Anblick. Auf einem großen Teil des Parkplatzes standen ordentlich aufgereiht 62 VW Käfer. Das sorgte bei vielen Spaziergängern und Gästen des Hotels für Aufmerksamkeit, und schnell wurden die VW Käfer zu einem beliebten Fotomotiv.

Über das Pfingstwochenende war der VW Käfer-Club Última Edición zu Gast. 125 Besitzern und Beifahrern der Käfer erkundigten den Niederrhein. "Jedes Jahr um Pfingsten herum unternehmen wir mit unseren Autos eine Reise. Die Reiseziele sind dabei immer unterschiedlich", erklärte der 1. Vorsitzende des Clubs, Walter Köhler. Im letzten Jahr ging die Tour nach Österreich, wo man bei Schnee und Eis mit den Käfern den "Groß-Glockner" erklomm. Ein besonderes Erlebnis, doch sei ein Trip durch den ebenmäßigen Niederrhein für Käfer und Fahrer etwas leichter zu bewältigen, erklärte Käfer-Besitzerin Katrin Tews.

Aus den verschiedensten Städten und Ländern reisten am Freitagabend die Käfer- Liebhaber an. "Wir haben Mitglieder aus Belgien, den Niederlanden, der Schweiz oder auch Frankreich", so Köhler.

Das Tagesprogramm für die kommenden Tage führte in die schönsten Ecken des Niederrheins. Die "Altrheintour" am Samstag ging über Bislich und Haffen bis nach Rees. Dort wurde die Rheinpromenade extra zum parkieren der Fahrzeuge reserviert. Auch in dem Kutscherrondell von Schloss Moyland durften die Käfer posieren. Das Schloss habe eine fantastische Kulisse geboten, erinnerte sich der Clubvorsitzende. Am Sonntag ging es dann nach Xanten und über die Sonsbecker Schweiz zurück zum Welcome Hotel.

Natürlich zog die Konvoifahrt der 62 Käfer viele Blicke auf sich. "Die Menschen freuen sich, wenn sie uns sehen, viele winken uns zu", sagte Katrin Tews, die extra aus Magdeburg anreiste. Damit der Ablauf reibungslos funktionieren konnte, bekam jeder Fahrer der Käfer eine eigene Startnummer, an die er sich möglichst halten sollte. So konnten auch schwierigere Verkehrssituationen, wie zum Beispiel ein Kreisverkehr, problemlos gemeistert werden. Der Name des Clubs leitet sich ab von der Käferproduktion "Última Edición". Mit dieser Serie von 3000 Stück verabschiedete sich Volkswagen von dr Produktion des beliebten Pkw. Die Farben "Aquariusblue und "Harvestmoonbeige" sind ein wesentliches Merkmale dieser Fahrzeuge. Inzwischen gehören aber nicht nur Käfer aus der "Última Edición" zu dem Verein, sondern auch viele andere Autos. Als einziger Club genießt der VW Käfer-Club Última Edición das Privileg, das VW Logo zu verwenden.

(tkohl)
Mehr von RP ONLINE