Hamminkeln/Wesel: Im Klausenhof-Projekt spielen Arbeitslose Theater

Hamminkeln/Wesel: Im Klausenhof-Projekt spielen Arbeitslose Theater

Morgen ist Premiere: Arbeitslose, die im Klausenhof beim Projekt "JobAct to Connect" mitmachen, haben das Stück "Tod oder Freiheit", eine Adaption von Schillers "Die Räuber", unter Leitung des Theaterpädagogen, Schauspielers und Regisseurs Thomas Gimbel einstudiert.

Die Akteure haben zuvor noch nie auf der Bühne gestanden. Gimbel, der auf vielen Bühnen, in Filmen und im Fernsehen (Tatort, Alarm für Cobra 11, Ladykracher, WunderBar) präsent ist, hat die Gruppe intensiv vorbereitet. Verwendet wird die ursprüngliche Sprache von Schiller - für die Laien eine besondere Herausforderung.

"JobAct to Connect" ist ein Konzept der Projektfabrik (Witten), bei dem an verschiedenen Standorten in Deutschland mit Partnern ein Theaterstück umgesetzt wird. Der Klausenhof führt es mit dem Jobcenter durch. Ziel ist, dass die Teilnehmer neue Kompetenzen und Selbstbewusstsein erwerben. Alle für die Aufführung notwendigen Arbeiten - vom Bühnenbild bis zur Werbung - wird von ihnen selbst erstellt. Außerdem absolvieren sie ein Praktikum in unterschiedlichen Betrieben der Region. Hinzu kommen Bewerbungstraining und sozialpädagogische Betreuung durch Mitarbeitende der Akademie Klausenhof.

  • Hamminkeln : Klausenhof: Neue Chance auf dem Arbeitsmarkt

Die Aufführungen finden in der Musik- und Kunstschule Wesel, An der Zitadelle 13, morgen und Freitag, 18. März, um 19.30 statt. Der Eintritt ist frei.

(RP)