1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

IHK Niederrhein rät zur Vorbereitung auf einen harten Brexit

Unternehmen am Niederrhein : IHK rät zur Vorbereitung auf einen harten Brexit

(RP) Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer (IHK) warnt vor einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober. Für die Unternehmen aus der Region sei es wichtig, sich vorzubereiten, teilte die für die Stadt Duisburg sowie die Kreise Wesel und Kleve zuständige Kammer mit.

Der neue britische Premierminister Boris Johnson habe sein Kabinett vollständig mit Brexit-Hardlinern bestückt. Aktuell würden regierungsintern Pläne und Szenarien für einen harten Brexit geschmiedet.

„Alles deutet darauf hin, dass die Briten jetzt ernstmachen und es im Notfall auch auf einen ungeregelten Brexit ankommen lassen. In dem Fall werden Unternehmen und Verbraucher auf beiden Seiten die Verlierer sein“, schätzt IHK-Präsident Burkhard Landers aus Wesel die Lage ein. Die ersten Auswirkungen seien in den letzten Monaten bereits deutlich geworden: Großbritannien sei vom dritten auf den fünften Platz der NRW-Exporthitliste abgerutscht. „Natürlich hoffen wir, dass es nicht zum Äußersten kommt und eine einvernehmliche Lösung gefunden wird“, sagt Landers. „Allerdings wird die Zeit knapp und wir empfehlen Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen nach Großbritannien, sich schnellstmöglich auf die Notfallsituation eines No-deal-Brexits vorzubereiten. Das gilt besonders für Firmen, die noch keine Erfahrung mit Geschäften in Drittländern haben.“

Die Niederrheinische IHK hilft Unternehmern zum Beispiel mit einer Checkliste für Zoll- und Frachtfragen, einem Glossar mit Erklärungen zu Fachbegriffen rund um den Brexit. Alle Neuigkeiten über den Außenhandel mit Großbritannien beleuchtet der Brexit-Newsletter vom DIHK. Alle Angebote finden Firmen gebündelt unter www.ihk-niederrhein.de/brexit. Ansprechpartner bei der Niederrheinischen IHK ist Rüdiger Hellbrecht unter Telefon 0203 2821284, E-Mail helbrecht@niederrhein.ihk.de.

Die Niederrheinische IHK vertritt die Interessen von rund 68.000 Mitgliedsunternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen in Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve. Sie versteht sich als zukunftsorientierter Dienstleister und engagiert sich als Wirtschaftsförderer und Motor im Strukturwandel.

(RP)