Wesel: Ideen für Großen Markt gesucht: Appell des Handels

Wesel: Ideen für Großen Markt gesucht: Appell des Handels

Die Interessensgemeinschaft Domviertel ruft die Weseler auf, noch bis zum 25. Mai bei der Umfrage zur Gestaltung des Großen Marktes mitzumachen. Unter der Adresse <a href="http://www.weselmarketing.de" target="_blank">www.weselmarketing.de</a> gibt es den Link zur Befragung, die ein Meinungsbild der Menschen zum Status quo sowie zum gewünschten zukünftigen Aussehen des Platzes einholt. Eine weitere Möglichkeit, an der Befragung teilzunehmen, bieten zahlreiche Anlieger im Handel des Einzelhandels. Sie halten Postkarten bereit, die vor Ort ausgefüllt und anonym in Boxen eingeworfen werden können.

Die im Viertel verwurzelte ISG Domviertel möchte den Großen Markt zum Gesprächs- und Planungsthema machen. "Unser Ziel ist, den Großen Markt in seiner Funktion als zentralen Platz der Altstadt zu stärken und deutlicher erlebbar zu machen. Somit würde er wieder zu einem gleichgewichtigen Kontrapunkt zum Berliner Tor", erläutert Stefanie Steinhauf, Sprecherin der ISG Domviertel, den Vorstoß. So beantragte die ISG Domviertel Mittel aus dem Verfügungsfond der Stadt Wesel, um ein Planungsbüro mit der Entwicklung des Großen Marktes zu beauftragen.

Der Zuschlag ging an die Firma Junker+Kruse, die ab sofort ihre Arbeit aufnimmt und ein von der Bürgerschaft mitgetragenes Gesamtkonzept erarbeiten soll. Der Zeitplan sieht vor, dass sich die Experten ein großes Meinungsbild zu deren Wünschen und Anforderungen einholen und parallel dazu eine fachliche Analyse erstellen, die die Ist-Situation und grundsätzliche Umgestaltungsoptionen aufzeigt.

Um möglichst viele Weseler Bürger in den Prozess einzubeziehen, führen die Planer zudem am Mittwoch, 6. Juni, eine Ideenwerkstatt in der Lounge der Volksbank Rhein-Lippe durch.

Junker+Kruse sammelt alle Ergebnisse, fasst sie zusammen und präsentiert sie der Öffentlichkeit im Rahmen der Feierlichkeiten zum 777. Stadtgeburtstag am ersten Juliwochenende auf dem Großen Markt. Darauf erfolgt die Übergabe an die Stadt.

(RP)