Hirsch verendet nach Unfall mit Pkw in Schermbeck

Bei Wildwechsel auf B 58 : Hirsch verendet nach Unfall mit Pkw

Beide Fahrzeuginsassen konnten sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Der vom eintreffenden Jagdpächter auf sieben Jahre alt geschätzte Hirsch erlag seinen Verletzungen am Unfallort.

Das Tier sei bei Dunkelheit auf die Straße und vor den Kleinwagen gelaufen, der daraufhin von der Straße abkam und mit einem Baum kollidierte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Foto: dpa/---

(sep) Einen spektakulären Unfall hat die Kreispolizei Wesel vermeldet: In Schermbeck auf der B 58 ist ein Auto mit einem Hirsch zusammengestoßen. Das Tier erlag seinen Verletzungen. Beide Insassen des Unfallwagens blieben unverletzt. Die Polizei nimmt den Fall zum Anlass, vor der Gefahr im Straßenverkehr durch Wildtiere kreisweit zu warnen. Der Unfall geschah am Sonntag gegen 21.15 Uhr. Zwei Schwestern aus den Niederlanden, 22 und 25 Jahre alt, waren in Richtung Autobahn A 3 unterwegs, als ihnen zwischen den Einmündungen Malberger Straße und Wachtenbrinker Weg bei Dunkelheit ein ausgewachsener Hirsch vor das Fahrzeug lief. Die Fahrerin bremste nvoch stark ab, kam nach der Kollision mit dem Hirsch allerdings nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Beide Fahrzeug-Insassen konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Der vom eintreffenden Jagdpächter auf sieben Jahre alt geschätzte Hirsch erlag seinen Verletzungen am Unfallort. Foto: dpa

(sep)
Mehr von RP ONLINE