Hamminkeln: Hilfe bei der Berufswahl

Hamminkeln: Hilfe bei der Berufswahl

Der achte "Tag der Berufsorientierung" an der Heinrich-Meyers-Realschule war für die Veranstalter ein voller Erfolg. Zahlreiche Schüler informierten sich an den Ständen von 52 Firmen über Ausbildungs- und Karrierechancen.

Dass Arbeitslosigkeit in Deutschland ein großes Problem ist, beweisen nicht nur die aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit. Auch bei Jugendlichen macht sich eine gewisse Zukunftsangst breit. Um den Schülern den Weg in eine gesicherte Zukunft zu bereiten, bietet die Heinrich-Meyers-Realschule in Hamminkeln daher seit acht Jahren einen Berufsinformationstag an. In der Turnhalle stellten am Samstag 52 Aussteller ihre Stände auf, um die zukünftigen Berufseinsteiger zu informieren.

Dabei reichte das Spektrum der Unternehmen und Betriebe sowie der Berufe von der Schreinerei, über die Kosmetikerin zur Bundespolizei, von der Sparkasse über den Stromproduzenten RWE bis hin zur Bundeswehr. Auch das Berufskolleg Wesel stellte sein umfassendes Angebot den Schülern vor, die darüber nachdenken, ihr Abitur abzulegen. Ebenso vertreten: die Agentur für Arbeit. "Für die Jahrgangsstufe 9 ist diese Form der Berufsorientierung eine Pflichtveranstaltung. Die Schüler der achten Klasse dürfen kommen, wenn sie Interesse daran haben", erklärte Lehrer Heinz Reuter das Prinzip des Informationstages.

Azubis als Gesprächspartner

  • Hamminkeln : Heinrich-Meyers-Realschule lädt zur Abschiedsparty ein

Offensichtlich hatte es auch viele Jüngere zu der Veranstaltung gezogen, denn die Turnhalle war komplett ausgefüllt mit Schülern. Mit Stift und Block "bewaffnet" zogen sie von Stand zu Stand. Auch zahlreiche Eltern wollten ihre Kinder bei der Wahl des richtigen Berufes unterstützen und ließen sich mit ihren Sprösslingen zusammen über Ausbildungsinhalt und Gehälter informieren. An den Ständen warteten häufig Auszubildende, die von ihrem Einstieg erzählten. "Wir haben die Unternehmen darum gebeten, wenn es möglich ist, Azubis zu schicken. Diese können einen engeren Kontakt zu unseren Schülern aufbauen, als andere Angestellte", berichtete Betreuungslehrer Heinz Reuter.

In dieser Woche werden die Neuntklässler ein Berufspraktikum absolvieren, bei dem die Realschüler den Berufsalltag hautnah kennenlernen können. Dazu war im Vorfeld Eigeninitiative gefragt, denn jeder musste sich seine Stelle suchen. So werde sichergestellt, dass alle ihren Interessen und Fähigkeiten gemäß tätig werden können, erläuterte Heinz Reuter.

Außerdem bietet die Heinrich-Meyers-Realschule im April ein Bewerbungs-Gesprächstraining an, sowie einen schriftlichen Einstellungstest, bei dem "die Teilnehmer mit der Situation vertraut werden, in einem großen Raum im Wettbewerb mit anderen um eine Stelle zu kämpfen." Mit dieser umfassenden Vorbereitung bietet die Hamminkelner Realschule einen perfekten Start in das Berufsleben und gibt ihren Schülern mehr Zuversicht und Mut für die Zukunft.

(RP)
Mehr von RP ONLINE