1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Hauptsache Slogan

Wesel : Hauptsache Slogan

Um möglichst viele Besucher anzulocken, verpassen sich immer mehr Städte und Gemeinden im Kreis Wesel einen Werbe-Slogan, der den Ort charakterisieren sollen. Statt Individualität gibt es am Ende aber häufig nur Einheitsbrei.

Offensichtlich lässt sich am Niederrhein nur eine Stadt "erleben", dafür "begeistert" eine andere umso mehr. Aber welche Stadt war noch gleich "Natürlich niederrheinisch" und welche die "Grüne Perle am Niederrhein"? Wo "treffen sich Niederrhein und Ruhrgebiet" und wo findet man das "grüne Tor zum Ruhrgebiet"? Die Städte im Kreis Wesel bemühen sich schon seit einiger Zeit, mit Werbeslogans unvergleichbar zu werden. Aber: Wer soll da eigentlich noch mitkommen?

Es geht längst um mehr als Identität und Wir-Gefühl. Mehr als zwei Millionen Übernachtungen hat es im vergangenen Jahr im Gebiet des Niederrhein-Tourismus gegeben. Die Kreise Wesel, Kleve und Viersen haben sich zu diesem Marketing-Verband zusammengeschlossen. Wenn es um die zahlungswilligen Touristen und Ausflügler geht, möchte jeder seinen Teil abhaben. Der Kuchen könnte sogar noch größer werden: Allein Zahl der Zulassungen für Reisemobile ist im vergangenen Jahr um rund 20 Prozent gestiegen. Und um die die Touristen anzulocken, um Lebensgefühl zu vermitteln, kann es eben nicht grün, gemütlich oder aktiv genug sein. Das fängt schon beim Namen an.

  • Ludger Hovest schweigt zum laufenden Verfahren.⇥Foto:
    SPD-Politiker soll seinen Posten räumen : Die Fronten im Fall Hovest bleiben verhärtet
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Aktuelle Zahlen zur Pandemie : Corona – das ist die aktuelle Lage im Kreis Wesel
  • Flure sind nur notdürftig beleuchtet, Betreuung
    Flut ließ Keller voll laufen : Senioren in Leverkusener Altenheim müssen seit drei Wochen ohne Strom leben

Die Stadt Wesel ist schon einen Schritt weiter als andere. Ihr Werbeslogan könnte nur von einer Handvoll Kommunen im Umkreis von 50 Kilometern getragen werden. Die "Hansestadt am Rhein" ist ja schließlich auch genau das - wurde Wesel Anfang des 15. Jahrhunderts doch als Binnenhansestadt in den Handelsverbund aufgenommen. Die Rekonstruktion der historischen Rathaus-Fassade am Großen Markt zeugt davon. Und die "Festung Wesel", zu der die Stadt im 17. Jahrhundert von den Preußen ausgebaut wurde, klingt ja auch deutlich weniger einladend. Der Haken an der Sache: Wesel ist nicht die einzige Stadt am Rhein, die stolz auf ihre hanseatischen Wurzeln ist. Auch Neuss, Kalkar mit Grieth und Emmerich gehören zum Club.

"Der Name ist schon seit den 90er Jahren etabliert", sagt Thomas Brocker von Wesel Marketing. "Viele Besucher sind erst einmal überrascht, wenn sie Wesel und Hanse im Zusammenhang hören." So komme man mit ihnen ins Gespräch. Etwa darüber, dass es nicht nur die großen Seehansestädte wie Lübeck gab, sondern auch die vielen kleinen. Und darüber, wo noch heute Spuren der Hanse in Wesel zu finden sind. "Außerdem füllen wir die Marke auch mit Leben. Durch das Hansefest zum Beispiel", sagt Brocker. Aus der Not, dass Wesel nicht die einzige Hansestadt am Rhein ist, hat man längst eine Tugend gemacht: Und tritt gemeinsam als "Rheinische Hanse" auf. Etwa mit Gästeführern in hübsch-bunten Kostümchen auf Stadtfesten oder Tourismus-Messen. "Man braucht Inhalt, einfach nur ein paar Floskeln helfen keinem weiter", sagt Brocker.

Befragungen haben unterdessen ergeben, dass der Rhein zwar eine große Rolle im Bewusstsein der Menschen spielt, wenn sie an Wesel denken. Die Hanse aber eher weniger. "Wir wollen daher in Zukunft auch andere Dinge stärker betonen", sagt Brocker. "Es geht um die Frage, wie man Bildwelten schafft und Geschichten erzählt." Mit dem idyllischen Auesee, Bummeln in der Innenstadt oder Freizeit im Grünen. Der Markenname an sich stünde aber nicht zur Diskussion. Wie ernst solche Debatten geführt werden können, hat im vergangenen Jahr der südliche Kreis Wesel gezeigt: Neukirchen-Vluyn wirbt dort seit einiger Zeit mit "Hier treffen sich Niederrhein und Ruhrgebiet". Das hat nicht nur zu schimpfenden Bürgern geführt, die sich ihrer Ansicht nach zu Unrecht ins Ruhrgebiet versetzt sahen. Sondern auch zu Politikern, die sich wunderten, warum der Slogan nicht im Rat abgestimmt wurde.

In Schermbeck scheint man weniger Wert auf Kürze zu legen als viel mehr darauf, die Besucher genauestens darüber zu informieren, was sie in der Gemeinde erwartet. Die Stadt wird auf dem Internetauftritt nämlich mit folgenden Worten beschrieben: "Lebenswerte Vielfalt und Erholung in der Natur nahe dem Ruhrgebiet". Das ist alles drin.

Kennen Sie alle Slogans? Hier geht es zum Quiz.

(lukra)