Hamminkeln: Stadt kauft Fläche für Party-Rent-Ansiedlung

Hamminkeln : Stadt kauft Fläche für Party-Rent-Ansiedlung

An der A3 erwirbt Hamminkeln ein Areal, um es an das Unternehmen weiterzureichen. Bocholt scheint Verlierer zu sein.

Bis 12 Uhr lief am Freitag die Frist für Verhandlungen um einen Kaufvertrag für ein Gelände direkt an der Autobahnabfahrt Hamminkeln/Bocholt. Dabei geht es um eine künftige Gewerbefläche zwischen Weikensee, B 473 und Autobahn 3. Auf dieses Areal hat die Party Rent Group aus Bocholt ein Auge geworfen. Sie plant nach Querelen um die Erweiterung der Betriebsfläche den Umzug an den Standort Hamminkeln, wo sich das Unternehmen besser und flexibler behandelt sieht. Mit besagtem Auslaufen der Frist ohne Widerspruch sind die Weichen nun für den Vollzug des Wechsels gestellt. Denn notariell ist damit geregelt, dass die Stadt Hamminkeln das Grundstück kauft. Es soll dann an Party Rent weitergereicht werden. Zunächst handelt es sich um vier Hektar, aber Party Rent möchte am Ende zehn Hektar nutzen.

Politisch hat der Hauptausschuss am Donnerstag in nichtöffentlicher Sitzung den Deal abgesegnet – und zwar einstimmig. Schließlich ist das Unternehmen ein gefragter Gewerbesteuerzahler. Von einer Million Euro jährlich ist die Rede. Die Firma Party Rent ist Europas größter Verleiher für Party-Equipment und sitzt seit 26 Jahren in Bocholt. Sie hat 850 Mitarbeiter europaweit und macht rund 85 Millionen Euro im Jahr Umsatz. Seit 1992 ist es in der Eventbranche und hat seitdem großes Wachstum erzielt. Der gewachsene Flächenbedarf führte in Bocholt 2017 zu Konflikten um Bäume, die einer Erweiterung im Wege standen. In Hamminkeln reagierte man flexibel und schnell, erzielte dennoch 2017 keinen Durchbruch. Geschäftsführer Joris Bomers hatte sich zu dieser Zeit sehr positiv über die enge Zusammenarbeit mit dem Hamminkelner Rathaus geäußert. Doch es hakte bei der Bereitstellung eines Grundstücks, weil seitens der Eigentümer keine schnelle Einigung erzielt werden konnte. Per Kaufvertrag soll eine Einspruchsfrist vereinbart worden sein, die jetzt abgelaufen ist.

Damit ist die Stadt Hamminkeln in die Rolle des Grundstücks-Zwischenhändlers gerückt, um anschließend die Fläche an Party Rent weiterzureichen. Für den ungewöhnlichen wie kreativen Deal hatte der Rat einst 1,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Durch den Doppel-Deal werden aber doppelte Grunderwerbssteuern fällig. Jetzt muss daran gegangen werden, für das Grundstück Baurecht zu schaffen und es als Gewerbefläche auszuweisen. So ist es im Regionalplan des RVR auch eingestuft.

Bereits in der nächsten Woche wollen sich die Planer der Stadt und des Unternehmens zusammensetzen, erklärte Bürgermeister Bernd Romanski (SPD). Der Anschluss an das Straßennetz soll an der B 473 direkt gegenüber der Autobahnauffahrt entstehen. Dafür hat die Stadtverwaltung ein Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben. Wie die verkehrliche Lösung genau aussieht, muss dann mit dem Landesbetrieb Straßen NRW ausgehandelt werden.

(thh)
Mehr von RP ONLINE