1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Hamminkeln: Im Kulturbahnhof finden wieder Konzerte statt

Rockschule Hamminkeln : Zurück zum Konzertbetrieb

Marco Launert, der Chef des Kulturbahnhofs in Hamminkeln an der Güterstraße, kündigt nach der Corona-Zwangspause weitere Veranstaltungen an. Zudem wurde er jetzt als Musik-Bezirkschef bestätigt.

  „Wir freuen uns, Dennis Hormes & Dennis Eminger nach dem begeisternden Konzertabend im Dezember 2019 wieder bei uns zu haben.“ So kündigt Marco Launert von der Rockschule Hamminkeln das Konzert am Freitag, 2. Oktober, ab 19 Uhr im Kulturbahnhof (Kuba) an der Güterstraße 6 in Hamminkeln an.

Allerdings wird der Auftritt zahlenmäßig begrenzt über die Bühne gehen müssen. Auf 40 Stück limitierte Tickets zu 15 Euro ausschließlich online erhältlich (www.event-buddy.de/events/notquitesoloud). Einlass ist um 19 Uhr, beginn um 20 Uhr.

Zum ersten Mal in ihrer Karriere überhaupt, haben Dennis und Dennis eine gemeinsames Akustikprogramm zusammengestellt. Gespielt werden einige Songs, die sie in den vergangenen zehn Jahren zusammen geschrieben haben, plus die eine oder andere Nummer ihrer gemeinsamen Helden.

Marco Launert ist Inhaber und Geschäftsführer der Rockschule und des Kulturbahnhofs Niederrhein und als solcher nicht nur ein Szenekenner, sondern auch verbandsmäßig als Musiker und Veranstalter aktiv. Jetzt wurde er als Vorsitzender der Bezirks-AG Musik Südwestfalen bestätigt. Die Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft fand am Samstag im Backstubencafé Bors in Hamminkeln statt. Der Verein führt über Landesmittel geförderte Musikprojekte mit Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren mit Dozenten aus ganz NRW durch.

Die Sitzung fand über eine neue Meeting-Software der Rockschule statt, die es ermöglicht, komfortabel sogenannte Hybridveranstaltungen aus real anwesenden und digital zugeschalteten Teilnehmern durchzuführen. Persönlich anwesend waren neben dem Gastgeber und Vorsitzenden Marco Launert der Geschäftsführer der übergeordneten LAG Musik NRW, Michael Brüning, der Xantener Ludger Krus sowie die potenziellen Neumitglieder und Deutsch-Rap-Produzenten Ali Ebaid und Denis Tahiri. Digital zugeschaltet wurden der Wuppertaler Produzent und Tonstudiobetreiber Marc Sokal, die beiden Tanzcoaches John Bakuma (Unna) und Souhayel „Spax“ Abdelli (Paderborn) sowie Thomas Golüke, Coach und Revue-Veranstalter aus Bad Lippspringe.

Launert wurde bei den satzungsgemäß durchgeführten Wahlen einstimmig für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden gewählt. Erstmals an Bord und von den Bestandsmitgliedern willkommen geheißen wurden die oben genannten Neumitglieder.

Bei allem Engagement und Planungen für die Zukunft hat Marco Launert sehr viel mit den Corona-Folgen der Gegenwart zu tun. Er hat jetzt wieder den vorsichtigen Einstieg ins Konzertgeschäft probiert, er selbst spricht von einem „Test-Ballon“. Denn am vergangenen Freitag fand im Kulturbahnhof Niederrhein die erste Veranstaltung nach rund sechs Monaten Rock-Lockdown statt.

Der Neuanfang wurde mit dem Klein-Event ‚Kuba Libre – Kneipe mal draußen‘ gemacht. Hierbei durften sich 40 Gäste online registrieren, um auf der Kuba-Terrasse unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregularien Livemusik und Kneipenleben zu genießen.

Marco Launert erlebte großen Bedarf nach Live-Musik. „Das Event war ein voller Erfolg und es war deutlich zu spüren, dass den Gästen genau das fehlte, was ein Konzert ausmacht. Leute treffen, quatschen und natürlich Live-Musik, die an diesem Abend von den Emmerichern SaFra Four dargeboten wurde“, erzählt er. Mit Oldies but Goldies und der ein oder anderen musikalischen Überraschung hätten Sänger und Gitarrist Frank Bayer mit seiner einzigartigen und an Elvis erinnernden Stimme voll die Seele des Publikums getroffen. Die Band wurde nicht ohne einige Zugaben entlassen.

Nun sind weitere Events geplant (siehe Info-Kasten), ebenfalls auf der – dann beheizten – Terrasse und erneut ausschließlich mit digitaler Anmeldung. Anmeldungen sind unter  info@kuba-niederrhein.de möglich.