Hamminkeln: Höhlenurlaub am See in Dingdener Heide

Hamminkeln : Höhlenurlaub am See in Dingdener Heide

In dem Ferien- und Erholungsgebiet gibt es jetzt urige Unterkünfte für Familien. Sie stammen aus Estland und sind für Gäste gedacht, die das Besondere mögen.

Es ist ruhig, grün und spürbar erholsam dort hinter Dingden hart an der Grenze zu Bocholt und ganz nahe am Naturschutzgebiet Dingdener Heide. Familie Kurkowiak betreibt am Bußter Weg 100 die Erholungsgebiet Dingdener Heide GmbH. Wer vom Rezeptionsgebäude aus ein paar Meter durch die Anlage geht, sieht erst das gewohnte Bild eines Campingplatzes. Wer weiter durchschreitet, findet den kleinen See, der hier auch einen Strand mit Spielplatz aufweist. Dann schweift der Blick auf urige Rundgebäude mit Rundbögen-Türen und -fenstern. „Das sind unsere Urlaubshöhlen, ein Hingucker“, sagen Paula und Stefanie Kurkowiak.

Die neun Meter langen Hütten in Igluform sind in der Tat ungewöhnlich, und die Dingdener haben damit ohne Zweifel ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen „Die Gäste wollen immer etwas Neues. Die Urlaubshöhlen sind mit Fichtenschindeln verkleidet, sie stammen original aus Estland, sind dort zum Beispiel als Sauna in Gebrauch“, erzählt Stefanie Kurkowiak. Die Höhle hat durch ihre Form etwas von einem heimeligen Urlaubsnest an sich – wobei der Begriff Höhle durchaus untertrieben zu verstehen ist.

Gestaffelt präsentiert sich das Angebot. Foto: Erholungsgebiet Dingdener Heide GmbH

Noch wird letzte Hand bei der Ausstattung angelegt, aber deutlich sichtbar ist, dass die Unterkünfte mit 20 Quadratmeter Platz für bis zu vier Personen voll ausgestattet sind. Bad, Toilette, Essecke und Küchenzeile – alles da auf knappem Raum und innen sympathisch natürlich mit hellem Nadelholz verkleidet. Die Außenterrasse bietet zudem direkten Seeblick.

Seit 1970 gibt es hier in der Dingdener Heide die Möglichkeit des Dauercampings. Rund 400 Stellplätze hat die Anlage heute. „Die nordische Bauweise ist uns sofort positiv ins Auge gefallen, als wir auf der Messe Caravan Salon in Düsseldorf waren. Besonders die Fichtenschindeln waren sehr schön anzusehen“, sagt Paula Kurkowiak.

Die kernsanierte Gaststätte Waldschänke auf der Anlage. Foto: Erholungsgebiet Dingdener Heide GmbH

Die sehr ursprünglich wirkenden Unterkünfte haben auch Namen, Hirsch, Schaf, Hase und Fuchs heißen sie passend zum Umfeld. Etwas für Individualisten, die Natur und Ruhe mögen. Den Gästen scheint es zu gefallen, erste Buchungen gibt es schon. Kunden kommen häufig aus dem Ruhrgebiet oder den Niederlanden mit maximal zwei Stunden Anreise. Sie können auch gerne die Gaststätte auf dem Gelände besuchen, die nach 40 Jahren kernsaniert wurde.

Mehr von RP ONLINE