Schermbeck: Gute Seiten, schlechte Seiten

Schermbeck: Gute Seiten, schlechte Seiten

Die CDU geht mit gutem Beispiel voran. Dienstag hat sie ihre neue Homepage vorgestellt. Es gibt aber auch negative Auftritte im Netz. Internetseiten, die nicht gepflegt, die unübersichtlich sind. Ein kleiner, subjektiver Überblick.

Neues Design, aktuelle Informationen rund um die Partei und die Politik vor Ort — all das soll die neue Internetseite der CDU Schermbeck bieten, die seit Dienstag online ist. Für die Redaktion Grund genug, sich die Homepage mal anzuschauen und sie mit anderen Seiten zu vergleichen. Ein kleiner, subjektiver Überblick.

www.cdu-schermbeck.de Parteichef Christian Hötting begrüßt die User auf der Startseite. Darunter gibt es eine Auflistung von aktuellen Themen und Mitteilungen, die die Gemeinde und die Parteiarbeit betreffen. Das ist gut. Weniger gut ist, dass der neue Auftritt nicht die volle Bildschirmgröße nutzt. So muss der User ein- bis zweimal nach unten scrollen. Pluspunkte gibt es aber für die Interaktionen: Ein Kalender gibt eine Übersicht über Termine, mit dem Button "Bürgerbeteiligung" kann man sich schnell und umkompliziert an die Partei wenden, Newsletter, Facebook sowie Verlinkungen zur Landes- und Bundespartei gibt es auch. Schön ist auch — vor allem für ältere Besucher — die Option "Schrift vergrößern". Fazit: +++

www.schermbeck.de Wer den Internetauftritt der Gemeinde Schermbeck öffnet, wird erschlagen — und zwar von aktuellen Informationen, von Ausschussunterlagen und von Übersichten — Tourismus, Dichtheitsprüfung, Parkplätze und Kultur zum Beispiel. Nichts ist geordnet, zudem scheint die Startseite unendlich lang zu sein. Eine Werbeanzeige von RWE hat im Kopf der Homepage der Gemeindeverwaltung eigentlich auch nichts zu suchen. Dort sollte die Kommune mit ihren Pfunden wuchern, wie es zum Beispiel die Stadt Wesel macht. Gut ist, dass die Gemeindeverwaltung fast alles veröffentlicht. Man muss es nur finden. Fazit: --

www.kirche-schermbeck.de Nicht zu viel, nicht zu wenig — so kann man den Internetauftritt der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck beschreiben. Er wirkt aufgeräumt. Aktuelle Themen sind auf den ersten Blick auf der rechten Seite zu erkennen. Verschiedene Menüpunkte geben zudem einen Überblick über das ganze Angebot der Gemeinde — von den Gottesdiensten über das Gemeindeleben bis zu den Kindertagesstätten und dem Netzwerk. Schön ist auch die Verlinkung zur St. Ludgerus Kirchengemeinde. Ein bisschen mehr Interaktivität auf der Homepage wäre aber wünschenswert. Fazit: ++

www.feldbahn-schermbeck.de Für einen kleinen Verein ist es schon beachtlich, eine eigene Internetpräsenz zu haben. Nur sollte diese auch gepflegt werden. Das Internet ist schnell und aktuell. Die Veranstaltungen der Feldbahnfreunde Schermbeck stammen allerdings aus 2009 und 2010. Wenigstens aktuelle Bilder sind in der Galerie zu finden. Schön ist aber, dass sich die Feldbahnfreunde überhaupt im Netz vorstellen. So gibt es die Punkte "Wer wir sind", "Wo wir sind" und "Zukunft". Mitglied im Verein kann man ebenfalls werden. Fazit: +-

(RP/rl/jul)
Mehr von RP ONLINE