Hamminkeln: Gotthard-Tunnelbau: GTA lieferte Spezialmaschinen

Hamminkeln: Gotthard-Tunnelbau: GTA lieferte Spezialmaschinen

Gestern wurde in der Schweiz der neue Gotthard-Tunnel eröffnet, der mit 57 Kilometern längste Eisenbahntunnel der Welt. Zu den Feierlichkeiten haben die Eidgenossen neben zahlreichen Ehrengästen aus aller Welt auch die am Bau beteiligten Firmen und deren Lieferanten eingeladen.

Folglich erhielt auch die Geschäftsführung des Hamminkelner Maschinenbauspezialisten GTA eine Einladung. Allerdings für ein Fest in der nächsten Woche. "Doch aus zeitlichen Gründen können wir nicht teilnehmen", sagt Günther Saelhoff, einer der beiden GTA-Geschäftsführer.

2004 hatte das 1979 gegründete Unternehmen mit Sitz im Gewerbegebiet am Loikumer Rott einen Millionen-Auftrag erhalten und vier nagelneue Bagger- und Sprengvortriebmaschinen in die Alpenregion geliefert. Auftraggeber war eine Arbeitsgemeinschaft aus deutschen, österreichischen und schweizerischen Bauunternehmen. Gut zweieinhalb Jahre später machte GTA von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch und nahm die Maschinen "für wenige Hunderttausend Euro zurück", wie Saelhoff erklärt. Einige Teile wurden in andere Spezialmaschinen eingebaut.

Das Unternehmen, das in den vergangenen drei Jahren von 80 auf jetzt 50 Mitarbeiter geschrumpft ist, hat sich seit Beginn der Bergbaukrise immer mehr auf den Tunnelbau spezialisiert. Das Know-how aus Hamminkeln ist unter anderem in London gefragt. Hier ist derzeit beim Eisenbahn-Projekt "Cross-Rail" eine Tunnelausbaumaschine im Einsatz, um Rolltreppenschächte zu graben.

(RP)