Gahlen: Nach Umbau eröffnet das Ex-Hotel "Op den Hövel" als "El Capitan"

Frühere Hotel „Op den Hövel“ umgebaut : Hotel wird in Gahlen zur Tapas-Bar

Mit spanischen Gerichten locken Mario Mossuto und Team ins Restaurant „El Capitan“, früher „Op den Hövel“.

Nach knapp viermonatigem Umbau wird das ehemalige Gahlener Hotel „Op den Hövel“ unter dem neuen Namen „El Capitan“ am heutigen Samstag ab 17 Uhr offiziell eröffnet. Geschäftsführer Mario Mossuto, Restaurantleiter Daniel Jankowski und weitere 13 Mitarbeiter freuen sich auf hungrige Besucher.

Bereits am Donnerstagnachmittag hatten geladene Gäste die Möglichkeit, das neugestaltete Hotel-Restaurant an der Kirchstraße 71 zu besichtigen. Vertreter aus Rat und Verwaltung gratulierten den neuen Betreibern ebenso wie Vertreter der Gahlener Vereine, die Inhaber mehrerer Schermbecker Gastronomiebetriebe und Firmen sowie Vorstandsmitglieder der Werbegemeinschaft Schermbeck und des Gemeindemarketingvereins „Wir sind Schermbeck“.

Im Gespräch mit dem Geschäftsführer und mit der frühen Eigentümerin Maren Vengels konnten die Besucher Meilensteine der Betriebsgeschichte kennen lernen. Nach dem unerwarteten Tod ihres Mannes im Oktober 2007 hatte die ehemalige Eigentümerin zunächst das Hotel und das Restaurant geschlossen. Umso mehr freute sich Maren Vengels, als sich ihre ehemalige Mitarbeiterin Manuela Retzmann als Pächterin bewarb und den Betrieb im Februar 2008 neu eröffnete. Mit Personalmangel begründete das Ehepaar Retzmann Ende 2017 seine Absicht, den Pachtvertrag nicht mehr zu verlängern.

Eine Zeitlang sah es so aus, als sei die Nutzung als Gastronomiebetrieb nicht mehr zu erzielen. Auch die Gemeindeverwaltung bemühte sich mehrfach vergeblich, einen Gastronomen zu gewinnen. Bei der Suche half auch das Ehepaar Jörg und Elke Pachura über ihren Schermbecker Immobilienmaklerbetrieb „2 for living“. Über ihn erwarb Bauingenieur Mario Mossuto den traditionsreichen Gahlener Gastronomiebetrieb.

Nicht nur der Bereich des Restaurants mit seinen 120 Sitzplätzen wurde neu gestaltet, sondern auch der Außenbereich unter dem alten Baumbestand, wo etwa 80 Gäste Platz nehmen können. Ein Seminarraum für 30 bis 35 Personen ist ebenfalls fertig. Im Gästehaus eins können ab sofort 19 Zimmer bewohnt werden. Weitere 37 Betten stehen zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung. Zum besonderen Angebot gehören ein Schwimmbad und eine Sauna. Im Außenbereich soll noch eine Beach-Bar entstehen.

Mario Mossuto bescheinigte den Handwerkern eine reibungslose Arbeit. Mit dem Blick auf seine Mitarbeiter stellte Massuto fest: „Ich bin stolz, dass ich ein solch gutes Team habe.“ In der nächsten Zeit soll das Team um etwa drei Mitarbeiter aufgestockt werden.

„Für uns als Gemeinde ist es wichtig, dass ein traditionsreiches Haus erhalten bleibt“, dankte Bürgermeister Mike Rexforth dem neuen Eigentümer. Das Hotel-Restaurant bedeute nicht nur eine Bereicherung für Gahlen, sondern leiste einen Beitrag zur Stärkung der dörflichen Gemeinschaft und zur Förderung der touristischen Bemühungen der Gemeinde.

Mario Mossuto legt großen Wert darauf, engen Kontakt zur Gahlener Bevölkerung zu halten und sein Haus für Gruppen und Vereine aus dem Nahbereich zu öffnen. Das ist ganz im Interesse von Maren Vengels, deren Vorfahren der Familie Kühn seit mindestens 250 Jahren in Gahlen ansässig waren. Die Mitarbeiter hoffen, dass am heutigen Samstag auch viele Gahlener Bürger kommen. Küchenchef Mohamed Aghabi, der lange Jahre hindurch als Koch in Malaga gearbeitet hat, bietet den Gästen mediterrane Gerichte an. Alle Speisen und Getränke werden am Eröffnungstag mit Wertmarken beglichen. Zum Probieren wird eine große Palette an Gerichten von der Tapas-Karte für zwei bis vier Euro angeboten. Das reicht vom Serranoteller über gegrillte Auberginen und mit Frischkäse gefüllte Paprika bis zu warmen Tapas, die das breite Spektrum zwischen Datteln im Speckmantel und Calamares Romana mit Aioli umfassen. Getränke gibt es ab einem Euro. Für die musikalische Unterhaltung der Gäste sorgt das „Trio Pinao“.

Mehr von RP ONLINE