1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Gahlen: Kirchengemeinde bereitet sich auf Presbyterwahl in 2020 vor

Alle vier Jahre wird gewählt : Kirchengemeinde Gahlen bereitet Presbyterwahl 2020 vor

Die Kirchengemeinde Gahlen bereitete die Presbyterwahlen im kommenden Jahr vor. Während einer Versammlung in der Gaststätte Schult wurden jetzt Details besprochen, die neuen Kandidaten benannt.

Alle vier Jahre werden in der Evangelischen Kirche im Rheinland die Presbyterien gewählt, die die Gemeinde zusammen mit den Pfarrern leiten. Zur Vorbereitung der Wahl am 1. März 2020 fand jetzt im Saal der Östricher Gaststätte Schult eine Gemeindeversammlung der Evangelischen Kirchengemeinde Gahlen statt, die die beiden Bezirke I (Gahlen-Dorf) und II (Friedenskirche Dorsten-Hardt) umfasst.

In der vom Gahlener Pfarrer Christian Hilbricht geleiteten Versammlung, an der etwa 50 Gemeindemitglieder teilnahmen, ging es vor allem um die abschließende Benennung von Kandidaten für die nächste Wahl. Zu Beginn der Versammlung stellten sich die Kandidaten vor, die bereits im Vorfeld ihre Kandidatur für die vierjährige Amtszeit signalisiert hatten. Dazu gehörten im Bezirk I die bisherigen Presbyter Frank Abelt, Kornelia Benninghoven, Henning Horstkamp, Karsten Ruloff sowie die Kandidatin Anna-Lena Konert. Während der Versammlung wurden noch Katrin Fengels und Anke Püschl nominiert, sodass im Bezirk I sieben Kandidaten antreten, um sechs Stellen zu besetzen.

Im Pfarrbezirk II hatten sich im Vorfeld bereits die Presbyter Dirk Fröscher, Volker Korb, Rita Spickermann und Nico Wischerhoff sowie die Kandidatinnen Sandra Hantschel und Isabell Nadine Meyer gemeldet. Während der Versammlung kamen noch die Kandidaten Jennifer Heiming und Stefan Scholten hinzu. Im Pfarrbezirk II treten acht Kandidaten zur Wahl der sechs Presbyter an. Als Kandidaten der beruflichen Mitarbeiter wurden die Küsterin Annegret Engelmann und der Jugendleiter Patrick Potthast vorgeschlagen.

Der noch amtierende stellvertretende Presbyteriumsvorsitzende Marcus Scholten referierte über die synodale Grundordnung, die Zusammensetzung des16-köpfigen Presbyteriums, die Aufgaben des Vorsitzenden und der Kirchmeister, die gemeindlichen Aufgabenfelder sowie die verschiedenen wirtschaftlichen und geschäftlichen Aufgabenfelder, bevor er den Kirchenkreis Dinslaken mit seinen acht Gemeinden Gahlen, Hünxe, Spellen-Friedrichsfeld, Dinslaken, Götterswickerhamm, Hiesfeld, Walsum-Vierlinden und Walsum-Aldenrade und die Arbeit der Synode vorstellte.

Der Hardter Pfarrer Reinhard Harfst erstellte Passbilder der 15 Kandidaten, die zur Erstellung einer Kandidaten-Broschüre benötigt werden. Diese Broschüre soll im Januar 2020 erscheinen. Am Sonntag, 8. Dezember, wird die endgültige Vorschlagsliste angekündigt. Bis zum 31. Januar werden die Wahlbenachrichtigungen erstellt und die Karten versandt. Das Wahlverzeichnis wird in der Zeit vom 3. bis 23. Februar ausgelegt. Bis zum 26. Februar haben Gemeindemitglieder die Möglichkeit, eine Briefwahl zu beantragen. Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen bis spätestens 16 Uhr am 28. Februar zurückgegeben werden. Die Vorprüfung der Briefwahlunterlagen durch den Wahlvorstand findet am 29. Februar statt.

Die Aufgabe des neuen Presbyteriums besteht in der Leitung der Kirchengemeinde, die es sich mit den Pfarrstelleninhabern teilt. Es entscheidet, in welche Richtung sich die Gemeinde entwickelt. Dazu trifft sich das Presbyterium regelmäßig einmal im Monat, um sich in Anliegen und Anfragen zu beraten und gegebenenfalls Beschlüsse zu fassen.

Konkret geht es dabei unter anderem um Veranstaltungen und Mitarbeitende, um den Haushalt der Kirchengemeinde und um ihre Gebäude, um Diakonie und Musik, Ökumene und Ökologie sowie um die Öffentlichkeitsarbeit. Das Presbyterium trägt, so heißt es, die Mitverantwortung für die Seelsorge und die Gottesdienstgestaltung und ist gemeinsam mit den ehrenamtlichen und den beruflich Mitarbeitenden für das Gemeindeleben verantwortlich. Die Gemeinde hat übrigens auch diakonische und gesellschaftliche Aufgaben; auch hier entscheidet und unterstützt das Presbyterium.