1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

FWI kritisiert Rathaus-Pläne in Hamminkeln

Diskussion um Discounter : FWI kritisiert Rathaus-Pläne in Hamminkeln

Die neue Partei lehnt Handels-Bebauung im Ortskern ab und ist für mehr Wohnraum.

Die Freien Wähler der Isselgemeinden – kurz FWI – um Ratsmitglied Martin Wente sehen anhand der kürzlich im Fachausschuss teils vorgetragenen gutachterlichen Zahlen für die südliche Rathausbebauung keinen Bedarf für einen Discounter mit 1.100 Quadratmeter Verkaufsfläche. Wie berichtet wird dort die Erweiterung der innerstädtischen Ladenfläche geplant, unter anderem mit einem Discounter. „Leerstände und Verdrängungseffekte werden eintreten“, kritisierte die FWI in einer Mitteilung.

Die Zahlen des Gutachters würden belegen, dass die Versorgungssituation (Verkaufsfläche je Einwohner) jetzt bereits gut ist. Insbesondere der für eine fußläufige Versorgung des nördlichen Ortskerns wichtige Netto-Markt – also relativ weit entfernt vom Ortskern – dürfte erhebliche Schwierigkeiten bekommen. Dies war auch bei der Gutachtenpräsentation Thema. Wie der Vorstand des Handelsverbandes NRW Niederrhein, Wilhelm Bommann, kürzlich erklärte, müssten im Hamminkelner Ortskern Branchen angesiedelt werden, die dort nicht oder nicht ausreichend vorhanden sind.

Auch wird der Bedarf für die weiteren Verkaufsflächen, insbesondere Elektroartikel/Unterhaltungselektronik (600 Quadratmeter) aus FWI-Sicht zu positiv gesehen. Die Partei verweist auf den Nachbarn Wesel. Wenn Saturn dort wegen der Konkurrenz des Online-Handels schließen musste, dürfte ein Markt mit der genannten Fläche in Hamminkeln keine Chance haben. „Schon jetzt sind etliche Leerstände im Ortskern vorhanden“, so die FWI.

Man spricht sich deshalb für eine städtebaulich verträgliche Lösung aus, die auf „eine massive Bebauung mit wuchtigem Baukörper verzichtet“. Dringend benötigter bezahlbarer Wohnraum muss in den Vordergrund gerückt werden. Die stadtbildprägende Obstwiese und einige ältere Gebäude, von denen es in Hamminkeln wenige gibt, sollten durch Umnutzung erhalten werden, heißt es. Die Obstwiese und benachbarte Gebäude spielen im vorgestellten Projekt allerdings keine Rolle.