1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Schermbeck: Förderverein sammelt 190.000 Euro in 23 Jahren

Schermbeck : Förderverein sammelt 190.000 Euro in 23 Jahren

Hildegard Franke bleibt Vorsitzende des Fördervereins der Maximilian-Kolbe-Schule. Die Gründungsvorsitzende wurde während der Jahreshauptversammlung einstimmig im Amt bestätigt. "Es hält mich jung und frisch", sagt Franke, deren Kinder längst die Schule verlassen haben.

Vor ihrer erneuten Wahl hielt Franke Rückschau auf die Aktivitäten des Vereins. Einfallsreichtum wurde beim Erwirtschaften von Geld bewiesen. Beim Martinszug flossen 632 Euro in die Vereinskasse. Dank der vielen Käufer konnte beim "Marktplatz der Hilfe" ein Reingewinn von 1115 Euro erwirtschaftet werden. Bei der Einschulung wurden die Eltern mit Kaffee und Kuchen verwöhnt und die Vereinskasse profitierte mit 276 Euro. Der Flohmarkt erbrachte 178 Euro und der Fahrradmarkt 239 Euro.

Mit dem Geld konnte die Schule Projekte finanzieren, für die der Schulträger kein Geld hat. Jede Klasse des ersten Schuljahres erhielt 50 Euro für Spielgeräte. Alle neun Klassen der Schule bekamen 50 Euro für die Klassenbücherei und 50 Euro Bastelgeld. Fünf Euro bekam jedes Kind für eine Theateraufführung. Außerdem gab es einen Zuschuss für die Musikausbildung der Kinder, für ein Kunstprojekt und für die Offene Ganztagsschule.

Kassiererin Eva Aehling berichtete über die Finanzen des Vereins, dem 127 Mitglieder angehören. Der jährliche Mindestbeitrag beläuft sich auf 20 Euro. Seit seiner Gründung 1994 erzielte der Förderverein mehr als 190.000 Euro für die finanzielle Unterstützung der Schule.

Hildegard Franke wird von Carolin Röken unterstützt, Eva Aehling bleibt Kassiererin. Julia Driesner wurde zur Nachfolgerin der Schriftführerin Heike Gromann gewählt. Kassenprüfer sind Markus Hindricksen und Heike Marienbohm.

Schulleiterin Judith Nikolei dankte dem Förderverein für die Bereitschaft zur Finanzierung von Pausenspielzeug. Die Versammlung bedauerte, dass die schattenspendenden großen Bäume auf dem Schulhof entfernt wurden, ohne dass man die Schule vorher informiert hat.

(hs)