1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Feuewehr in Hamminkeln: Löschgruppe Mehrhoog feiert Jubiläum - seit 10 jahren im Dienst

Löschgruppe feiert Jubiläum : Wie die Feuerwehr Mehrhoog ein Teil des Dorflebens wurde

Seit mittlerweile zehn Jahren besteht die Löschgruppe. Ein Meilenstein für die 38-köpfige Truppe war der Bau des neuen Gerätehauses. Das übermäßige Vertrauen der Bürger beruht allerdings nicht nur auf dem Equipment. Woher das stammt.

Es war der Tag, an dem das neue Feuerwehrgerätehaus in Mehrhoog an der Bahnhofstraße 54 kurz zuvor noch mit zahlreichen Besuchern feierlich eröffnet und die Fahrzeuge von Pastor Erwin Krämer geweiht worden waren. Die letzten Gäste, zufrieden mit dem schmucken Bau, waren gerade gegangen. Tische und Bänke waren wieder verstaut, die Fahrzeuge wurden zurück in die neue Halle gesetzt, als an diesem 17. Juli 2011 für die 36 Feuerwehrleute der Löschgruppe Mehrhoog ihr erster offizieller Einsatz auf den Funkrufmeldern einging. So war der besondere Start für die neue Löschgruppe Mehrhoog.

Heute, viele hundert ganz unterschiedliche Einsätze später, besteht sie seit zehn Jahren. Mit ihren Aktivitäten ist sie Teil des Dorflebens.„Der Einsatz damals konnte professionell abgearbeitet werden, schließlich hatten alle Mitglieder der Löschgruppe ihre Ausbildung über die gemeinsame Zeit mit dem Löschzug Hamminkeln absolviert und bereits dort vielseitige Erfahrungen bei einer Fülle von Einsätzen sammeln können“, berichtet Gavin Brown, der stellvertretende Einheitsführer der Feuerwehr Hamminkeln, in seiner Rückschau.

  • Die Außenwände stehen bereits: Die Arbeiten
    Kostet 11,1 Millionen Euro : Ausbau der Grundschule in Mehrhoog ist im Zeitplan
  • Die stellvertretende DBX-Leiterin Astrid Fischer (vorn)
    Neues Gerätehaus in Xanten : Mehr Platz für Wardts Feuerwehr
  • Das Thema Bürgerhaushalt hat jetzt auch
    Bürgerhaushalt in Dormagen : Vertrauen sieht anders aus

Die Einsatzstärke ist über die Jahre konstant geblieben. Aktuell verzeichnet die Löschgruppe Mehrhoog 38 aktive Mitglieder, davon sind drei Feuerwehrfrauen. 14 Jugendliche engagieren sich zudem in der Jugendabteilung, die Ehrenabteilung wird von drei Feuerwehrmännern bekleidet. Die Löschgruppenführung besteht seit Anbeginn aus dem Löschgruppenführer Michael Winschuh und seinen Stellvertretern Peter Dopp und Frank Arlt, welcher das Amt jedoch aus zeitlichen Gründen nicht weiter fortführen konnte. An seine Stelle wurde Gavin Brown im Jahr 2019 zum stellvertretenden Löschgruppenführer ernannt.

Der Bau eines neuen Gerätehauses war ein großes Plus für das Dorf Mehrhoog und hatte mit großer Verkehrspolitik zu tun. Grund für das Projekt war die Erfüllung des Brandschutzbedarfsplans im Rahmen des Baus der Betuwe-Linie. Die Kosten des Baus wurden durch das damalige Konjunkturpaket II getragen. Heute, zehn Jahre später, ist die Betuwe immer noch Thema. Um die Frage, was mit dem Bahnübergang und dem Bahnhof Mehrhoog geschieht, ist es nach vielen Diskussionen ruhig geworden.

Der symbolische Spatenstich durch den seinerzeit amtierenden Bürgermeister Holger Schlierf sowie durch den Wehrführer Udo Zurmühlen fand am 23. Februar 2010 statt. Es folgte eine eine Bauphase von 15 Monaten – bis zur Indienststellung im Mai 2011.

Das Engagement und der Teamgeist der Mitglieder der Löschgruppe zeigte sich bereits beim Bau ihres Gerätehauses. Durch viel Eigenleistung konnten die Kosten gesenkt und die Bauzeiten verringert werden. Im Gerätehaus stehen seit 2011 ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) sowie ein Mannschaftstransportwagen (MTF) für die Durchführung der Einsätze zur Verfügung. Über den Förderverein der Löschgruppe Mehrhoog konnte der Fuhrpark 2015 um einen Mehrzweckanhänger erweitert werden.

Die Feuerwehr ist für die Mehrhooger nicht nur bei Einsätzen aktiver Helfer in der Not, sondern die Löschgruppe zeigt auch auf Brauchtumsfesten wie beim Sankt Martin, beim Nikolausmarkt sowie beim Osterglühen auf dem Dorfplatz ihre Bürgernähe. Die Akzeptanz der Einsatzkräfte ist sehr hoch, das Vertrauen in sie groß. Das zeigt sich auch immer wieder bei der Brandschutzerziehung und bei Evakuierungsübungen in den örtlichen Kindergärten und in der Grundschule. die auch zu den Aufgaben der Gruppe gehören.

Resultierend aus ortsübergreifenden Übungen stellt die Löschgruppe den Brandschutz auch über die eigene Gemeinde hinaus sicher. Daher wird mehrmals im Jahr mit Einheiten aus anderen Gemeinden wie Haffen und Haldern geübt und Erfahrungen ausgetauscht.