Wesel: Feuerwehr-Wagen verunglückt auf dem Weg zum Einsatz

Wesel : Feuerwehr-Wagen verunglückt auf dem Weg zum Einsatz

Am Samstag gegen 13.40 Uhr kam es zu einem Zusammenstoß auf der L 1. Sogar Rettungshubschrauber angefordert.

Es ist der schlimmste Fall für die Helfer. Geschehen ist er in Hünxe. Die Feuerwehr war auf ihrem Weg zu einem Einsatz. Sie hat in solchen Fällen natürlich Vorfahrt. Sirene und Blaulicht signalisieren den anderen Verkehrsteilnehmern das Sonderrecht. Doch manchmal verhindert das nicht schlimme Unfälle.

Wie die Polizei mitteilte, fuhren am vergangenen Samstag gegen 13.40 Uhr auf der Anfahrt zu einem Garagenbrand in Hünxe zwei Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Hünxe (Ortsgruppe Drevenack) mit Sonder- und Wegerechten die L 1 in Hünxe in Fahrtrichtung Dinslaken.

Die Fahrzeuge wollten nach links in die Alte Dinslakener Straße abbiegen. Nachdem das erste Einsatzfahrzeug abgebogen war, wich eine entgegenkommende 51 Jahre alte Frau aus Dinslaken mit ihrem Pkw nach links aus und kollidierte frontal mit einem Einsatzfahrzeug, das sich noch auf der Linksabbiegespur befand.

Hinter den Einsatzfahrzeugen fuhren zwei Kradfahrer auf der L 1 in Fahrtrichtung Dinslaken und wollten geradeaus weiterfahren. Ein 26 Jahre alter Kradfahrer aus Essen prallte gegen diesen Pkw, der durch den Zusammenprall mit dem Einsatzfahrzeug auf seine Fahrspur geschleudert wurde. Er wurde schwer verletzt. Im Pkw wurden der 54 Jahre alte Beifahrer aus Dinslaken schwer verletzt und die Fahrerin leicht verletzt.

Der 51 Jahre alte Fahrer des Einsatzfahrzeuges aus Hünxe - besetzt mit neun Feuerwehrleuten - wurde ebenfalls schwer verletzt.

Die Verletzten wurden mit Rettungswagen sowie einem Rettungshubschrauber in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf 30.000 Euro, teilte die Polizei am Sonntag mit. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Einmündung gesperrt und der Verkehr durch Polizeibeamte abgeleitet.

Die Ursache des Ganzen - der Garagenbrand - war übrigens relativ schnell erledigt. Die Feuerwehr ging unter Atemschutz von zwei Seiten hinein und konnte die Flammen zügig löschen.

Der Brand ereignete sich auf der Straße "Olle Beek".

Wie es dazu kam, dass die Garage mitsamt Auto darin in Flammen aufgehen konnte, ist noch nicht klar. Die Feuerwehr machte dazu in ihrer Pressemitteilung keine Angaben, wünschte allen Verletzten allerdings auf diesem Wege eine schnelle Genesung.

(hg)