Feuer in Hamminkeln: Ein Toter in Saunaclub - Polizei nimmt Verdächtigen aus Wesel fest

Nach Brand mit Totem : Mutmaßlicher Brandstifter von Hamminkelner Saunaclub festgenommen

Drei Tage nach dem verheerenden Brand in einem Hamminkelner Saunaclub hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Er soll dort Gast gewesen sein. Bei dem Feuer war ein 64-jähriger Niederländer gestorben.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 42-Jährigen, der im Kreis Wesel wohnt. Aufgrund der Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras des Clubs erhärtete sich nach Angaben der Polizei Duisburg der Tatverdacht gegen einen zunächst Unbekannten. Ein entscheidender Tipp zur Identifizierung des Verdächtigen kam dann von einem Taxiunternehmen. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Brandstifter fest. In seiner Vernehmung machte er zum Tatvorwurf keine Angaben. Ein Haftrichter erließ Haftbefehl wegen Mordes und Brandstiftung mit Todesfolge. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, war der Verdächtige am Abend des Brandes in dem Club zu Gast.

Für die Ermittler sind nach wie vor sämtliche Zeugenhinweise wichtig. Daher bittet die Polizei alle Gäste, die in der Nacht von Samstag, 13. Juli, auf Sonntag, 14. Juli, in dem Hamminkelner Saunaclub waren, sich beim Duisburger Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0203 2800 zu melden. Hinweise würden auf Wunsch diskret behandelt, heißt es.

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der in Verdacht steht, das Feuer im Hamminkelner Saunaclub an der Straße Kesseldorfer Rott gelegt zu haben. Ein Besucher, ein 64-jähriger Niederländer, starb an einer Rauchgasvergiftung. Foto: Klaus Nikolei

Bei dem Brand waren mehr als 250 Einsatzkräfte aus der Region im Einsatz. Für Aufsehen hatte das Feuer auch deshalb gesorgt, weil angeblich drei angetrunkene Gäste des Saunaclubs einen Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten behindert und ihm den Schlauch aus der Hand geschlagen haben sollen. Gegen das Trio, das die Polizei in Gewahrsam genommen hatte, wurde Anzeige erstattet.

Mehr von RP ONLINE