Niederrhein: Ein Dorf will wieder rocken

Niederrhein : Ein Dorf will wieder rocken

Das "Rock in't Dörp"-Team steht in den Startlöchern. Am 29. und 30. Juni treten 14 Bands in Rees-Haffen auf.

In Rees-Haffen ist was los: Da ist die eine Bühne gerade abgebaut, da steht schon der Aufbau der nächsten auf dem Programm. Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit "Rock in't Schöpken" Ende April kommt am letzten Juni-Wochenende "Rock in't Dörp". Auch in diesem Jahr veranstalten die Jungschützen und das "Rock in't Dörp"-Team ein zweitägiges kleines Festival auf dem Gelände rund um die frisch umgebaute Schützenhalle.

"Das Ambiente soll wie jedes Jahr Heimatgefühle bei den Festivalbesuchern auslösen", erklärt Moritz Kleineberg vom "Rock in't Dörp"-Team. Dafür sorgen auch kulinarische Köstlichkeiten wie der handgemachte "Rock in't Dörp"-Burger und Obst vom heimischen Gemüsemarkt Winter.

Und auch das Line-up muss sich nicht verstecken: 14 Bands bringen ihre Musik auf die Bühne. Dabei freuen sich die Veranstalter besonders darüber, die junge Sängerin Stella Scholaja aus Rees unterstützen zu können. Sie sammelt mit ihrem Gesang Spenden für eine für sie lebenswichtige Stammzellentherapie. Sie wird mit ihrer Musik am Freitag den Startschuss für ein tolles Wochenende geben. Zudem werden auch in diesem Jahr wieder einige Künstler aus der Rockschule von Marco Launert mit an Bord sein: Die Silver Falcons überzeugen mit großen Songs der Rock-, Pop- und Soulgeschichte, die im individuellen Stil gecovert wurden. Treue Fans des "Rock in't Dörp" werden auch ein bekanntes Gesicht auf der Bühne entdecken: Die elfjährige Sarah Hübers, die bereits bei "The Voice Kids" Erfahrungen sammeln konnte, wird auch in diesem Jahr wieder Rockmusik präsentieren. Ein Highlight bildet am späten Freitagabend der Hamburger John Allen, dem es mit seiner Gitarre und seiner Stimme gelingt, Elbe und Rhein zu verbinden.

Gin for a Done, eine junge Truppe aus Haldern, eröffnet den zweiten Abend des Festivals. Weiter geht es mit Nico Janssen, einem Loop-Künstler, der schon im "Schöpken" begeistern konnte. Auch Louder than Wolves ist in der Region nicht unbekannt. Die Sieger des Eselgold-Contests treten am kommenden Wochenende auch beim Esel-Rock auf, bevor sie sich Ende Juni auf den Weg nach Haffen machen. Deutschen Reggae mit Trompete sowie einen Sommertag zum Genießen kündigen die Betrayers of Babylon an, die mit ihren raffinierten Songtexten begeistern werden. Auch die altbekannten Freunde von der Band Bootsmann aus Holland heizen auch in diesem Jahr mit ihrer Country-und-Blues-Rockmusik wieder ordentlich ein. Den grandiosen Abschluss wird The Backyard Band bilden. Die vier jungen Musiker aus Köln überzeugen mit englischem und amerikanischen Rock. Sie selber bezeichnen ihre Musik als "rotzig", und sie passen nicht nur deshalb auf die raue und ehrliche "Rock in't Dörp"-Bühne. Wie sie selber auch verlauten ließen: "Man könnte zwar auch Unkraut jäten oder staubsaugen, aber dann würde man eine Menge verpassen."

Zelten auf der Wiese vom Landwirt nebenan stellt wie immer kein Problem dar. Karten für das Festival am Freitag, 29. Juni, und Samstag, 30. Juni, sind im Vorverkauf im Raiffeisenmarkt (Rees), Obst- und Gemüsemarkt Winter (Haffen), Zum Hirsch (Mehr), in der Wäscherei Syberg (Haldern) oder online unter https://shop.ticketpay.de/SON6DM7N erhältlich. Karten für das gesamte Wochenende kosten 20 Euro, als Einzelticket kostet der Eintritt freitags zwölf Euro und samstags 16 Euro. Kinder bis 14 Jahren haben in Begleitung ihrer Eltern freien Eintritt. Einlass ist Freitag um 18.30 Uhr, Samstag um 17.30 Uhr.

Weitere Infos auf der Webseite des Festivals: www.rockintdörp.de

(RP)