Wesel: Ehrenplatz für Ehrenring "Market Garden" war verheerend für Wesel

Wesel: Ehrenplatz für Ehrenring "Market Garden" war verheerend für Wesel

Emotionaler Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Rückgabe des Ehrenrings an die Stadt Wesel, den als erster Dr. Karl-Heinz Reuber am 1. Juli 1970 erhalten hatte. Rika Schulze-Reuber überreichte Ring und Urkunde Bürgermeisterin Bürgermeisterin Ulrike Westkamp – mit dem Einverständnis ihrer Geschwister und mit dem Wissen, dass beide in Wesel einen Ehrenplatz erhalten. Gleiches gilt auch für die Urkunde, mit der Dr. Reuber 1976 als Ehrenbürger der Stadt Wesel ausgezeichnet worden ist. Rika Schulze-Reuber ist sich sicher, mit der Rückgabe ganz im Sinne ihres Vaters gehandelt zu haben. Die Arbeit seines Lebens war der Wiederaufbau der Stadt Wesel.

WESEL (haff) Die Frage, warum Wesel wenige Monate vor Ende des Krieges dem Erdboden gleichgemacht wurde, treibt noch heute viele um und macht oft ratlos oder gar wütend. Im Vortrag zum Kolloquium "Zerstörung und Wiederaufbau" beschäftigte sich Dr. Christian Krumm (Uni Duisburg/Essen) mit der Frage: Warum wurde Wesel zerstört ?

Zerstörungswut oder blinde Rachsucht taugen als Erklärung nicht. Das machte Krumm klar. Ursprünglich war der strategische Plan der Alliierten mit dem Ziel, ins Ruhrgebiet vorzustoßen, ein ganz anderer als der, der erfolgte und dessen Opfer Wesel wurde. Im Herbst 1944 starteten die alliierten Truppen die Operation "Market Garden", wollten bei Arnheim über den Rhein und von dort aus an den deutschen Verteidigungslinien am Niederrhein vorbei ins Ruhrgebiet. "Market Garden" misslang. Jetzt erst kam es zur Änderung der Militärstrategie. Kanadische, britische und US-amerikanische Truppen sollten bei Wesel zu einer gewaltigen Armee zusammengeführt werden und dort den Rhein überqueren. Erst jetzt erlangte Wesel für die Alliierten strategisch höchste Priorität mit für die Stadt verheerenden Folgen. Auch diesmal waren die Verluste auf Seiten der Alliierten größer als erwartet. Es dauerte länger als geplant, bis der rechte Niederrhein erobert war. Das lag am unwegsamen Gelände und an der deutschen Gegenwehr. Das hatte die Bombardierung von Goch, Xanten und Kalkar zur Folge.

Am 12. Februar 1945 wurde die Rheinbabenbrücke zerstört, Wesel in den Bombardements von 16., 18. und 19. Februar. Am 24. März 1945 begann die "Operation Varsity" unter General Montgomery. Am Abend des 25. März war Wesel in der Hand der Alliierten. Die Stadt war zerstört, aber, so paradox das klingt, von den Nazis befreit.

(RP)