Wesel: Ehedrama: Opfer wurde erwürgt

Wesel: Ehedrama: Opfer wurde erwürgt

Der tatverdächtige Weseler, der sich selbst verletzt hatte, liegt im Krankenhaus.

Die 56-jährige Weselerin, die am Samstagabend von ihren beiden erwachsenen Söhnen und mehreren Verwandten tot in ihrer Mietwohnung an der Diersfordter Straße gefunden wurde, ist erwürgt worden. Das hat gestern die Obduktion der Leiche ergeben.

Als dringend tatverdächtig gilt der 60-jährige Ehemann der Toten. Das Paar hatte erst im Sommer 2017 geheiratet. Wie die zuständige Polizei in Duisburg mitteilte, hat der zuständige Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Totschlags gegen den Weseler erlassen.

  • Tötungsdelikt in Wesel : Frau wurde bei Streit erwürgt

Der mutmaßliche Täter liegt aktuell noch mit Schnittverletzungen, die er sich am Samstag offensichtlich selbst zugefügt hatte, in einem Weseler Krankenhaus, wo er von Polizeibeamten bewacht wird. Obwohl der 60-Jährige keine lebensgefährlichen Verletzungen davongetragen hat, konnte er bislang noch nicht vernommen werden. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte, wird der Tatverdächtige nach seiner Genesung in Untersuchungshaft genommen. Ihm drohen bei einer Verurteilung mindestens fünf Jahre Gefängnis.

Wie berichtet, hatten sich am Samstagabend die Söhne der Frau große Sorgen gemacht, weil ihre Mutter auf einer Familienfeier nicht erschien. Weil die 56-Jährige per Handy nicht zu erreichen war, fuhren die beiden und mehrere Verwandte zur Diersfordter Straße. Weil dort niemand öffnete, brachen die Angehörigen in Panik die Wohnungstür auf, wo sie die Tote auf dem Boden fanden. Der 60-Jährige, so schilderte ein Bruder des Opfers im Gespräch mit unserer Redaktion, habe blutend auf seinem Bett gelegen. Der mutmaßliche Täter soll sehr eifersüchtig gewesen sein. Schon kurz nach der Hochzeit habe es deshalb immer wieder Streit zwischen den Eheleuten gegeben.

(RP)